Beschluss

Der Bundestag hat am späten Abend mit den Stimmen von Union und FDP das umstrittene neue Tierschutzgesetz verabschiedet. Trotz Protesten von Tierschützern bleiben die Kastration von Ferkeln und das Setzen von Brandzeichen bei Pferden erlaubt. In beiden Fällen ist eine Betäubung erst ab dem Jahr 2019 vorgeschrieben. Der ursprüngliche Gesetzentwurf von Landwirtschaftsministerin Aigner hatte strengere Tierschutznormen vorgesehen, war aber deutlich entschärft worden. Die Union begründete das mit der Sicherung von Arbeitsplätzen in der deutschen Landwirtschaft. Die Grünen warfen der Koalition hingegen einen „Kniefall vor der Agrarindustrie und den Pferdezüchtern“ vor.

Quelle b5aktuell

Kommentar hinterlassen