Florian Fritsch-SAM AG-Dr. Thomas Schulte-das Vorhaben- Falsche Kommentare

In den letzten Tagen haben wir vermehrt Diskussionen im Internet zum Thema „Dr. Thomas Schulte und Florian Fritsch“ zur Kenntnis genommen. Wir haben auch zur Kenntnis genommen das es hier wohl interessierte Kreise geben muss, die eine solche Diskussion anfangen und versuchen dadurch einen ehemaligen Beteiligten aus Würzburg „reinzuwaschen“. Diese Person ist nach unserer Kenntnis allerdings, lassen Sie uns es einmal im Volksmund sagen „ein mieser Verbrecher“. Er ist sicherlich einer derjenigen der sich mit an den Anlegergeldern bereichert hat. Das kann man zumindest nach dem bericht der Finanzmarktaufsicht vermuten. Dem wollen wir dann auch  mal Glauben schenken. Wir hatten uns nun einmal um ein Gespräch mit Dr. Thomas Schulte und Florian Fritsch bemüht. Das kam nun am gestrigen Tage in Berlin zustande. Florian Fritsch hatte sich extra auf den Weg von Regensburg nach Berlin gemacht, dafür recht herzlichen Dank.

Nun haben wir uns natürlich auch gefragt „was hat ein renommierter Anwalt und Florian Fritsch miteinander zu tun?“. Eine Vermutung hatten wir ja. Viele unserer Leser werden sich daran erinnern, das fast vor einem Jahr das Thema Debi Select anfing im Internet zu eskalieren. Irgendwie könnte man sagen „Leben wiederholt sich“, so scheinbar auch hier. Auch Dr. Thomas Schulte und Florian Fritsch wollen hier Anlegergelder retten. Bei eingesammelten 35 Millionen sicherlich auch unterstützenswert. Nur deshalb haben sich Dr. Thomas Schulte und Florian Fritsch zusammengetan. Respekt. 

Interessant war auch, das Florian Fritsch uns erhebliche Dokumente vorgelegt hat, nach denen sich so manche Aussage bei unseren Kommentaren relativiert bzw. als falsch herausstellt. Das werden wir in den nächsten Tagen nun korrigieren. Harte Fakten, und das sind Originalverträge und Gerichtsurteile, stehen inhaltlich natürlich über falschen Kommentaren. Ich denke dafür hat jeder Leser unserer Seite Verständnis.

Vor allem Herr Fröschl aus Regensburg kommt in diesen Unterlagen nicht gut weg. Die Unteralgen reichen von einem gerichtlichen Vergleich, einer offenbar gesetzeswidrigen Handlung von Wilfried Fröschl die zu seiner Entlassung aus dem Familienunternehmen Fröschl geführt hat bis hin zu einem Schreiben aller Mitarbeiter an Herrn Fröschl (von denen Unterschrieben) als man erfahren hatte das es eine Trennung zwischen Florian Fritsch und Wilfried Fröschl geben wird. Die Mitarbeiter haben sich dabei eindringlich und ausdrücklich für den Verbleib von Florian Fritsch im Unternehmen ausgesprochen.

Gleichfalls haben wir Unterlagen zur SAM AG eingesehen. Hiernach war die SAM AG schon weit vor des auf den Plan treten von der FINMA eigentlich schon „insolvent war“, denn sie konnte vertraglich eingegangene Verpflichtungen nicht erfüllen. Florian Fritsch hätte damit schon im Januar diesen Jahres einen Insolvenzantrag für die SAM AG stellen können, hat sich dann aber kurzfristig auf eine Vereinbarung mit den damaligen Protagonisten der SAM AG auf eine „Ratenzahlung“ geeinigt. Aus heutiger Sicht war unserer Meinung nach aber diese Vereinbarung gar nicht einhaltbar. Nun mit dem Wissen von heute sicherlich auch einfach zu behaupten. Wir sind allerdings davon überzeugt, das es dazu noch strafrechtliche Ermittlungen geben wird.

Nun wollen Dr. Thomas Schulte und Florian Fritsch gemeinsam versuchen einen großen Teil der Anlegergelder zu retten, arbeiten dazu derzeit einen Plan, den man dann im Januar 2013 den Anlegern und der Öffentlichkeit vorstellen will. Wir wollen die Herren dabei gerne unterstützen da wir von der Ehrlichkeit des Vorhabens seit dem gestrigen Tage überzeugt sidn.

Kommentar hinterlassen