Offiziell

Spanien hat formell um Hilfe aus dem EU-Bankenrettungsfonds gebeten. Benötigt würden 39,5 Milliarden Euro, teilte das Wirtschaftsministerium heute mit. Davon sollen 37 Milliarden Euro an die vier verstaatlichten Banken Bankia, Catalunya Banc, NCG Banco und Banco de Valencia gehen.Die übrigen 2,5 Milliarden Euro sind für die „Bad Bank“ des Landes gedacht. Das Geld solle bis zum 12. Dezember an den spanischen Bankenrettungsfonds FROB gezahlt werden.

Kommentar hinterlassen