Oh,oh Stress für die Bayern LB aus Österreich

Heute Abend sind nach stundenlangen Beratungen von Aufsichtsrat und Hauptversammlung die Beschlüsse bei der Hypo Alpe-Adria vorgelegen: Die Gutachter und damit die seit 2009 notverstaatlichte Bank sehen in einer Serie von Großkrediten, die die einstige Hypo-Mutter BayernLB ab Anfang 2008 in ihre damalige Kärntner Tochter gepumpt hat, so genannte Eigenkapital ersetzende Gesellschafterdarlehen.Das berichtet das ORF auf seiner Internetseite. Weiter heisst es da:

„Rückforderungen unzulässig“

Die Bank sieht sich damit für den Großteil der Summen zu einer Rückzahlungssperre berechtigt. Wie die Hypo nach der Hauptversammlung mitteilte, seien „Rückzahlungen bis zu einer nachhaltigen Sanierung der Hypo Alpe Adria Bank International AG auszusetzen.“ Ebenso seien „Rückforderungen durch die BayernLB unzulässig.“ Bereits geleistete Tilgungen auf die betroffenen Finanzierungen seien von der BayernLB rückzufordern.

Hintergrund des Streits: Eigenkapital muss per se nicht zurückgezahlt werden, ein Kredit schon. Die Bayern haben bereits angekündigt, im Fall eines Bruchs der Darlehensverträge die Kredite fälligzustellen.

Kommentar hinterlassen