Thomas Wagner von Unister sollte seinen Hut nehmen, um weiteren Schaden vom

Unternehmen Unister abzuwenden.Die Vorwürfe gegen das Leipziger Internetunternehmen Unister reißen nicht ab. Gegen Geschäftsführer Thomas Wagner führt nun auch die Staatsanwaltschaft Leipzig ein Betrugsverfahren im Zusammenhang mit dem Portal partnervermittlung.de. Wegen der anhaltenden Ermittlungen äußerten sich Vertreter von Stadt und Wirtschaft besorgt, dass das Unternehmen Schaden nehmen könnte.Das Unternehmen hat bereits einen erheblichen Schaden genommen.Das Magazin „Stern“ berichtet in seiner neuesten Ausgabe, dass Unister in den Jahren 2010 und 2011 mit erfundenen Profilen automatisiert Kontaktanfragen vorgetäuscht und so Kunden in Abonnements gelockt hat. Ist daenn da soviel Kundenverarsche bei Unister? Wieso hat ein erfolgreiches Unternehmen sowas überhaupt nötig?

Kommentar hinterlassen