Timberfarm GmbH- eine Bilanz die nicht überzeugt-wir haben Bedenken bei diesem Investment

Zunächst einmal wollen wir das Unternehmen loben, denn man hat schon die Bilanz für 2015 im Unternehmensregister hinterlegt (veröffentlicht). Prima. Die Bilanz selber überzeugt uns dann allerdings nicht. Mit einem Überschuss von knapp siebentausend Euro kann man sicherlich „keinen Staat machen“. Zudem ist es natürlich nicht die Gesellschaft, mit der man nun Geld für Investitionen in Kautschuk einsammelt und bis zu 14% Rendite in Aussicht stellt. Da könnte auch die Zahl 19% oder 7% stehen, denn es ist eine mögliche, aber eben keine garantierte Rendite. Es kann eben auch sein, dass Sie völlig leer ausgehen. Auch dass Sie Ihr Geld zurückbekommen, welches Sie hier eingesetzt haben, wie bei anderen Kapitalanlagen auch, ist nicht sicher; hier herrscht wieder einmal das Prinzip Hoffnung.Timberfarm GmbH

Düsseldorf

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2015 bis zum 31.12.2015

Bilanz

Aktiva

31.12.2015
EUR
31.12.2014
EUR
A. Anlagevermögen 20.720,00 22.079,00
I. Sachanlagen 20.720,00 22.079,00
B. Umlaufvermögen 1.223.866,43 1.895.613,00
I. Vorräte 67.185,94 725.334,29
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1.056.271,63 1.001.910,61
III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 100.408,86 168.368,10
C. Rechnungsabgrenzungsposten 437,00 386,38
Bilanzsumme, Summe Aktiva 1.245.023,43 1.918.078,38

Passiva

31.12.2015
EUR
31.12.2014
EUR
A. Eigenkapital 362.049,82 355.084,87
I. gezeichnetes Kapital 100.000,00 100.000,00
II. Gewinnvortrag 255.084,87 89.471,77
III. Jahresüberschuss 6.964,95 165.613,10
B. Rückstellungen 824.179,35 1.537.764,19
C. Verbindlichkeiten 58.794,26 25.229,32
Bilanzsumme, Summe Passiva 1.245.023,43 1.918.078,38

Anhang

1. Allgemeine Angaben

Die Timberfarm GmbH, Düsseldorf, wurde mit Gesellschaftsvertrag vom 28.12.2011 errichtet. Die Gründung erfolgte mit Handelsregistereintragung am 31.01.2012

Der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01.01.2015 bis zum 31.12.2015 der     Timberfarm GmbH, Düsseldorf, wurde nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) und den ergänzenden Vorschriften des Gesetzes betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG) aufgestellt.

Die Timberfarm GmbH ist eine kleine Kapitalgesellschaft i. S. d. § 267 Abs. 1 HGB. Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 ist nach den Rechnungslegungsvorschriften für Kapitalgesellschaften des Handelsgesetzbuches und den ergänzenden Vorschriften des Gesetzes betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG) aufgestellt. Auf die Erstellung eines Lageberichtes wurde entsprechend der Erleichterungsvorschrift des § 264 Abs. 1 Satz 4 i.V.m. § 267 Abs. 1 HGB verzichtet.

Für die Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren gewählt.

2. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Die allgemeinen Bewertungsgrundsätze gemäß § 252 Abs. 1 HGB wurden beachtet.

Zur Erläuterung der Bilanz erforderliche Angaben sind, soweit wie sie nicht als Vermerk in der Bilanz gezeigt werden, in den Anhang übernommen.

Die Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten wurden entsprechend der Generalnorm des § 264 Abs. 2 HGB unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung bewertet.

Im Einzelnen wurde wie folgt verfahren:

Die Bewertung der Vermögensgegenstände des Sachanlagevermögens erfolgte zu Anschaffungskosten abzüglich planmäßiger Abschreibungen. Die Abschreibungen wurden ausschließlich linear bemessen. Geringwertige Wirtschaftsgüter werden als Sammelposten über einen Zeitraum von fünf Jahren abgeschrieben.

Die Bewertung des unter den Vorräten ausgewiesenen Bestandes an fertigen Erzeugnissen und Waren erfolgte unter Beachtung des Niederstwertprinzips.

Die Bewertung der Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände erfolgte zum Nennwert.

Die Bewertung der liquiden Mittel erfolgte ebenfalls zum Nennwert.

Die Steuerrückstellungen beinhalten die voraussichtlich noch abzuführenden Steuern für das aktuelle Wirtschaftsjahr.

Die sonstigen Rückstellungen tragen den erkennbaren Risiken und ungewissen Verbindlichkeiten in angemessenem Umfang Rechnung. Die Bewertung erfolgte in der Höhe, die nach vernünftiger kaufmännischer Bewertung notwendig ist.

Die Rückstellungen, die erhaltenen Anzahlungen und die Verbindlichkeiten sind sämtlich mit dem Erfüllungsbetrag bewertet worden.

Forderungen und Verbindlichkeiten in fremder Währung bestehen nicht.

Die Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern bestehen in Geschäftsjahr nicht.
3. Erläuterungen zur Bilanz

Eigenkapital
Das Stammkapital in Höhe von € 100.000,00 ist voll eingezahlt.

Verbindlichkeiten
Die Verbindlichkeiten haben sämtlich eine Laufzeit von bis zu einem Jahr.

4. Sonstige Angaben
Zum alleinigen Geschäftsführer ist Herr Maximilian Breidenstein, Kaufmann, Kaarst, bestellt.

Düsseldorf, 22.12.2016
gez. Maximilian Norbert Breidenstein

sonstige Berichtsbestandteile

Angaben zur Feststellung:
Der Jahresabschluss wurde am 22.12.2016 festgestellt.

 

Geldeinsammeln tut man mit der nachfolgenden Gesellschaft. Diese wurde erst im Jahre 2017 ins Unternehmensregister eingetragen.

Amtsgericht Düsseldorf Aktenzeichen: HRA 24330 Bekannt gemacht am: 08.02.2017 20:00 Uhr
In () gesetzte Angaben der Anschrift und des Geschäftszweiges erfolgen ohne Gewähr.
Neueintragungen
08.02.2017
HRA 24330: TIMBERFARM Kautschukverarbeitungs-GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Friedrich-Ebert-Straße 31, 40210 Düsseldorf. (Die Errichtung und der Betrieb einer Kautschukverarbeitungsanlage, um Naturkautschuk zu standardisierten Vorleistungsgütern für die Kautschukindustrie zu verarbeiten und diese zu vermarkten, sowie jegliche Art von Geschäften zu tätigen und zu fördern, die mit dem Geschäftszweck vereinbar ist. Die Gesellschaft betreibt kein erlaubnispflichtiges Geschäft nach dem KWG oder KAGB.). Kommanditgesellschaft. Geschäftsanschrift: Friedrich-Ebert-Straße 31, 40210 Düsseldorf. Jeder persönlich haftende Gesellschafter vertritt einzeln. Persönlich haftender Gesellschafter: TIMBERFARM Kautschukverarbeitungsverwaltungs-GmbH, Düsseldorf (Amtsgericht Düsseldorf HRB 78761

Als Anleger muss man viel Vertrauen haben um in dieses Asset zu investieren. Wie heißt es so schön. die Hoffnung stirbt zuletzt.

 

 

 

 

 

 

Eine Antwort

  1. Max Bieber 13. November 2017

Kommentar hinterlassen