Auch für Crowdfunding gibt es Regeln an die man sich halten muss, so einfach wie bei Felsenwert geht das nicht

Hat man wirklich fast 2.000 Anleger für das merkwürdige Modell des Unternehmens Felsenwert gewinnen können, wie es auf der Plattform dargestellt wird? Dann könnte es nun möglicherweise für das Unternehmen und die Anleger Ärger geben. Natürlich kann nicht J E D E R wie und wann er will sein eigenes Crowdfunding durchführen. Auch wenn es hier für bestimmte Regularien eine Ausnahme gibt, so gibt es jedoch Grundvoraussetzungen, die man einhalten muss. Wir haben bereits mehrfach dazu Hinweise gegeben. Felsenwert erfüllt davon aus unserer Sicht kaum eine. Klar, man will halt Geld einsammeln und das so billig wie möglich.

Dafür gründet man erstmal eine 100 Euro UG (falls etwas schiefgeht, ist der Verlust zu verschmerzen) und dann spart man sich natürlich auch  noch einen teuren Prospekt; man will ja Geld einsammeln und nicht ausgeben. Dann fügt man, es soll ja seriös aussehen, der Seite noch das Logo einer Bank hinzu. Dumm ist nur, wenn die Bank das gar nicht gut findet, weil sie davon nichts weiß und weil sie das natürlich nicht gerne sieht. Aber bei solchen Konstruktionen wacht dann auch die BaFin darüber, wenn sie das mitbekommt, und das hat sie mitbekommen. Nun könnte es durchaus problematisch werden für das Unternehmen und dann natürlich auch für die Anleger. Zumindest kündigt man jetzt schon mal auf der aktuellen google adwords-Werbung das Ende des Crowdfundingprojektes an. Das wird nicht helfen, meine Herren.

MC12-Webinar Special — Felsenwert1762017

Kommentar hinterlassen