Fontane Center im Speckgürtel Berlins. da weiß man aber nicht ob man das bekommt, aber das Geld nimmt man erstmal-natürlich auch hier das Totalverlustrisiko für den Anleger

Das ist schon ein heftiges Projekt, was wir so noch nicht im Immobiliencrowdfunding gesehen haben. Hier sammelt man Geld ein, obwohl man noch nicht weiß, ob es das Projekt überhaupt geben wird. Und mit Verlaub, dieses Bergfürst-Projekt zeigt dann auch einmal ganz klar, dass unsere Aussage, dass solche Projekte nur dank Crowdfunding erst möglich sind, richtig ist. Das heißt, ohne das Geld der Anleger könnte man als Unternehmer gar nicht in den Bieterwettstreit zu dem Unternehmen antreten. Nichts anderes ist eine Versteigerung für uns. Das Pojekt ist für uns so „hanebüchen“, dass man eigentlich gar nicht so richtig weiß, wo man mit seiner Kritik anfangen soll. Fangen wir einfach einmal mit der Beschreibung von Seiten des Anbieters an:

„Um welche Immobilien handelt es sich?

Das Fontane Center wurde im Jahre 1995 auf dem Fontaneplatz in Königs Wusterhausen errichtet. Es dient seitdem als Stadtteilzentrum. Neben einem REWE Markt sind in dem Gebäude zahlreiche weitere Einzelhändler, Ärzte, Büroflächen, Banken sowie Teile der Stadtverwaltung (Zulassungsstelle) ansässig. In der zweiten bis vierten Etage befinden sich Wohnungen. Zudem verfügt das Objekt, welches aus zwei Gebäudeteilen besteht, über 26 Außenstellplätze und ein angegliedertes Parkhaus.

Der bisherige Eigentümer des Fontane Centers geriet in Unstimmigkeiten mit seiner finanzierenden Bank, was dazu führte, dass diese die Immobilie unter Zwangsverwaltung stellte und derzeit die Zwangsversteigerung betreibt. Das Fontane Center soll aus der Zwangsversteigerung heraus erworben werden. Die Ultima Ratio KW GmbH hat Verhandlungen geführt und Vereinbarungen getroffen, die ihr eine hohe Chance einräumen, bei der Versteigerung den Zuschlag zu erhalten.

Anschließend werden gezielte Optimierungen, vor allem im Bereich einzelner Gewerbeflächen vorgenommen und diese auf die aktuellen Bedürfnisse der Mieter angepasst. Durch diese Optimierungen werden die bestehenden Mietverträge entsprechend verlängert und tragen so entscheidend zur nachhaltigen Wertsteigerung des Objektes bei. Ebenfalls werden optische Maßnahmen an dem Objekt, wie z.B. die Überarbeitung der Fassaden, vorgenommen.

Sicherheit bei diesem Investment

Zugunsten der Investoren der Vermögensanlage wird – nach Ersteigerung des Objekts – eine zweitrangige Grundschuld auf das Objekt nach der erstrangig finanzierenden Sparkasse bestellt und eingetragen (siehe Investment-Memorandum). Diese beinhaltet ein notarielles abstraktes Schuldanerkenntnis mit Zwangsvollstreckungsunterwerfung in das gesamte Vermögen der Ultima Ratio KW GmbH.

Geplante Finanzierungsstruktur

Geplante Finanzierungsstruktur

Der Erwerb, die Laufzeiten und die Bonuszahlung

Im Falle der Ersteigerung des Objekts wird den Investoren ein Bonus in Höhe von 2 % bei Rückzahlung des Darlehens gewährt. Das maximale Laufzeitende des Darlehens ist dann der 31.08.2022. Während der Laufzeit wird das Darlehen mit 6,5 % p.a. verzinst.

Bei Nichtersteigerung des Objekts und Zuschlagserteilung an einen Dritten wird das Darlehen vorzeitig an die Anleger zurückgezahlt – frühestens zum 30.04.2018. Auch bei dieser verkürzten Laufzeit wird das Darlehen mit 6,5 % p.a. verzinst. Nur in diesem Fall entfällt der Bonus.

 

Makrolage

Die Stadt Königs Wusterhausen liegt ca. 10 km vor den Toren Berlins, mitten im Speckgürtel der Hauptstadt. Die Nähe zur Hauptstadt und das grüne Naturpanorama in Königs Wusterhausen sorgen für einen hohen Wohlfühlfaktor und sind nur einige Gründe für das über Jahre konstante Bevölkerungswachstum. Nicht zuletzt auch deshalb, weil immer mehr Familien aufgrund der steigenden Mieten von Berlin ins Umland der Hauptstadt abwandern. Zwischen den Jahren 2003 und 2016 stieg die Bevölkerung um insgesamt 14,5 % an, sodass in der Stadt mittlerweile über 36.000 Menschen leben. Dieser konsequente Anstieg lässt auch für die Zukunft eine zunehmende Zahl der Einwohner vermuten, sodass hier von einer positiven Mietpreisentwicklung ausgegangen wird.

Königs Wusterhausen ist verkehrsmäßig über die A10 (Berliner Ring) und die A13 sehr gut erreichbar. Durch seinen Bahnhof ist die Stadt auch an das Regionalbahnnetz der Deutschen Bahn in Richtung Berlin, Cottbus, Senftenberg und Lübben angebunden. Davon profitiert nicht zuletzt die lokal ansässige Industrie.

Wichtigster Wirtschaftsfaktor in der Region ist der Flughafen Berlin-Schönefeld, der die Ansiedlung zahlreicher Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen bewirkt hat. Nach Fertigstellung des Flughafens Berlin Brandenburg BER wird die Region in wirtschaftlicher Hinsicht weiter profitieren.

Über welche Erfahrung verfügt der geschäftsführende Gesellschafter?

Die Ultima Ratio KW GmbH ist Darlehensnehmerin des Projekts Fontane Center. Geschäftsführer ist Herr Stefan Schepers von der bonafide Immobilien GmbH.

Stefan Schepers hat neben einer Ausbildung zum Versicherungskaufmann ein Studium der Betriebswirtschaft und ein Jurastudium absolviert. Er befasst sich seit fast 40 Jahren mit der Entwicklung von Immobilienprojekten und hat an der Realisierung namhafter Objekte im In-und Ausland mitgewirkt. Herr Schepers ist Inhaber und Gesellschafter-Geschäftsführer verschiedener Immobiliengesellschaften, darunter der bonafide Immobilien GmbH und der bonafide Verwaltungsgesellschaft mbH. Nähere Informationen zu Herrn Schepers finden Sie unter: www.stefanschepers.de

Die bonafide Immobilien GmbH wurde 1974 gegründet und hat sich seitdem zum führenden Immobilienunternehmen der Nordeifel entwickelt. Darüber hinaus verfügt sie über umfassende Projekterfahrung in den deutschen Metropolen Köln, Hamburg und Berlin. In der Hauptstadt ist die bonafide seit über 30 Jahren präsent. Unter anderem hat sie Bürohäuser (z.B. am Flughafen Schönefeld), Mehrfamilienhäuser (z.B. in der Chauseestraße in Berlin und auch in Potsdam) und Einzelhandelsobjekte im Berliner Umland begleitet. Die bonafide konnte so ein verlässliches Netzwerk in und um Berlin etablieren, aus dessen Reihen immer wieder neue Projekte in und um die Hauptstadt herum hervorgegangen sind und erfolgreich realisiert werden konnten. Von der bonafide werden jährlich 10-12 Immobilienprojekte initiiert und mit verschiedenen Investoren realisiert. Alle von der bonafide bisher übernommenen Immobilienprojekte konnten vollständig verkauft werden.“

Schauen Sie sich den Investitionsplan an. Ihr Kapital, welches Sie hier dem Unternehmen zur Verfügung stellen sollen, macht doch ganz klar den Eindruck, als wenn es ein Teil des zu erbringenden Eigenkapitals ist, damit die Bank das auch überhaupt für den Kunden finanziert. Wir würden das dann als Venture Capital bezeichnen.

Nun redet das Unternehmen hier von einer Absicherung im Grundbuch, aber natürlich nicht an erster Rangstelle, denn da steht ja die Bank im Falle der Finanzierung, wenn man den Zuschlag bekommen hat. Sicherheit ist für uns also „nicht fassbar“.

Dann gibt es eine notarielle Unterwerfungserklärung. Whow – da kommen dann die ganz großen Sicherheitsgeschütze für den Anleger, denkt man. Bullshit, denn das ist eine neu gegründete GmbH mit 25.000 Euro Stammkapital. Weiteres Vermögen ist da nicht ersichtlich.

Mal ehrlich, wenn man dann das Unternehmen bonafide GmbH irgendwie in den Mittelpunkt stellt, warum übernimmt das Unternehmen dann nicht den Part der „notariellen Unterwerfung?“.

Und überhaupt das mit der bonafide GmbH schauen Sie sich auch mal hier an:

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/eifel/simmerath-keine-zusammenarbeit-mehr-mit-bonafide-1.703777

Bei dem Projekt heißt es für den Anleger aus unserer Sicht: Fünf Jahre hoffen und bangen, dass man sein Geld wiederbekommt. Wie heißt es so schön: „Die Hoffnung stirbt zuletzt“.

Eine Antwort

  1. Uwe Kretschmar 8. Januar 2018

Kommentar hinterlassen