a/S Kraftwerke 1. GmbH & Co. KG- miese Bilanz für die Kommanditisten

a/S Kraftwerke 1. GmbH & Co. KG

Grünwald

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2016 bis zum 31.12.2016

Bilanz

Aktiva

31.12.2016
EUR
31.12.2015
EUR
A. Anlagevermögen 4.655.309,82 4.655.309,82
I. Finanzanlagen 4.655.309,82 4.655.309,82
B. Umlaufvermögen 352.229,65 51.650,04
I. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 352.229,65 51.650,04
C. nicht durch Vermögenseinlagen gedeckter Fehlbetrag von Kommanditisten 450.308,42 749.329,62
Bilanzsumme, Summe Aktiva 5.457.847,89 5.456.289,48

Passiva

31.12.2016
EUR
31.12.2015
EUR
A. Rückstellungen 590,00 590,00
B. Verbindlichkeiten 5.457.257,89 5.455.699,48
Bilanzsumme, Summe Passiva 5.457.847,89 5.456.289,48

Anhang

für das Geschäftsjahr 2016

a/S Kraftwerke 1. GmbH & Co. KG, Grünwald

 
Allgemeine Hinweise

Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Grünwald und ist im Handelsregister des Amtsgerichts München unter der Nummer HRA 101451 eingetragen. Die Gesellschaft ist eine kleine Gesellschaft im Sinne des § 267 Abs. 1 HGB in Verbindung mit § 264a Abs. 1 HGB sowie eine Kleinst- Gesellschaft im Sinne des § 267a HGB.

Für den Jahresabschluss der Gesellschaft finden die Rechnungslegungsvorschriften des HGB für Personengesellschaften im Sinne des § 264a HGB Anwendung. Die Gesellschaft nimmt größenabhängige Erleichterungen der §§ 264 und 288 HGB für kleine Gesellschaften im Sinne des § 267 Abs. 1 HGB in Anspruch.

Die Gliederung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung entspricht den §§ 266 und 275 HGB. Die Gewinn- und Verlustrechnung ist nach dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt und gegliedert.

Die Gesellschaft ist zum Bilanzstichtag i.H.v. TEUR 450 bilanziell überschuldet. Es handelt sich um eine formelle Überschuldung, die im Wesentlichen aus den Gründungs- und Anlaufkosten der Gesellschaft sowie den Kosten zur Emission der Anleihe resultiert und sich bei prognosegemäßem Verlauf der Gesellschaft ausgleicht. Der Jahresabschluss wurde trotz bestehender bilanziellen Überschuldung weiterhin unter der Annahme der Unternehmensfortführung aufgestellt. Nach Einschätzung der Geschäftsleitung ist die Fortführung des Unternehmens den Umständen nach überwiegend wahrscheinlich, insbesondere ist die Liquidität des Unternehmens kurz-und mittelfristig gesichert.

Im Geschäftsjahr 2016 wurden die durch das Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BilRUG) geänderten Vorschriften des HGB erstmals angewandt. Alle geänderten Vorschriften für kleine Kapitalgesellschaften und gleichgestellte Personengesellschaften wurden vollumfänglich umgesetzt.

Bei Anwendung des § 277 Abs. 1 HGB in der Fassung des BilRUG hätten sich für das Vorjahr keine Änderungen ergeben.


Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Die Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden wurden gegenüber dem Vorjahr unverändert beibehalten, soweit nicht neue Erkenntnisse eine abweichende Bewertung erforderten bzw. sich durch den Ansatz der neuen HGB Vorschriften nach BilRUG ergaben.

Für die Aufstellung des Jahresabschlusses waren die nachfolgenden Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden maßgebend.

Die Finanzanlagen/Beteiligungen sind zu Anschaffungskosten angesetzt und werden bei voraussichtlich dauernder Wertminderung auf den niedrigeren beizulegenden Wert abgeschrieben. Sofern in Folgejahren die Gründe für die Wertminderung entfallen sind, erfolgen Zuschreibungen gemäß dem Wertaufholungsgebot nach § 253 Abs. 5 HGB.

Die Guthaben bei Kreditinstituten sind zum Nennwert angesetzt.

Die Rückstellungen werden mit den nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbeträgen angesetzt und berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verpflichtungen in ausreichendem Umfang.

Verbindlichkeiten sind mit ihren Erfüllungsbeträgen angesetzt. Sie betragen zum Bilanzstichtag insgesamt TEUR 5.457 (Vorjahr TEUR 5.456), davon haben TEUR 216 (Vorjahr TEUR 205) eine Restlaufzeit von bis zu einem Jahr und TEUR 5.241 (Vorjahr TEUR 5.251) eine Restlaufzeit von mehr als einem Jahr bis zu fünf Jahren. Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern bestehen – wie im Vorjahr – keine.

Sonstige Angaben

Haftungsverhältnisse im Sinne des § 251 HGB bestanden zum Bilanzstichtag nicht.

Im Geschäftsjahr wurden keine Arbeitnehmer beschäftigt.

Grünwald, den 31. Juli 2017

gez. Hans-Martin Herbel
(Geschäftsführer der
a/S Haftungs GmbH, Grünwald)

sonstige Berichtsbestandteile

Angaben zur Feststellung:
Der Jahresabschluss wurde am 16.10.2017 festgestellt.

Kommentar hinterlassen