MT „KING DUNCAN“ Tankschiffahrts GmbH & Co. KG-Verlustvortrag fast 20 Millionen Euro

Das sich da das Fondsmanagement nicht schämt solch eine Bilanz gegenüber seinen Anlegern abzugeben? Nun, selber wird der Initiator sicherlich genug verdient haben. Da kann man jede Wette eingehen.MT „KING DUNCAN“ Tankschiffahrts GmbH & Co. KG

Hamburg

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2016 bis zum 31.12.2016

Bilanz zum 31. Dezember 2016

Aktiva

Geschäftsjahr 2016 Vorjahr 2015
EUR EUR EUR
A. Anlagevermögen
I. Sachanlagen
1. Schiff 16.744.142,00 21.644.335,00
II. Finanzanlagen
1. sonstige Ausleihungen 433.806,96 0,00
B. Umlaufvermögen
I. Vorräte
1. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 151.863,41 155.862,48
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 204.382,96 290.765,04
2. Forderungen gegen Gesellschafter 5.921,44 8.677,02
3. sonstige Vermögensgegenstände 62.984,79 273.289,19 29.610,13
III. Kassenbestand und Guthaben bei Kreditinstituten
1. Kassenbestand 13.690,82 3.469,49
2. Guthaben bei Kreditinstituten 50.871,94 64.562,76 353.103,72
C. Rechnungsabgrenzungsposten 42.497,69 93.248,07
D. Nicht durch Vermögenseinlagen gedeckter Verlustanteil der Kommanditisten 79.975,12 1.182,65
Summe AKTIVA 17.790.137,13 22.580.253,60

PASSIVA

Geschäftsjahr 2016 Vorjahr 2015
EUR EUR EUR
A. Eigenkapital
I. Kapitalanteile von Kommanditisten
1. Kapitalkonto I 21.708.000,00 21.708.000,00
2. Kapitalkonto V 675.866,04 22.383.866,04 675.866,04
II. Gesellschafterverrechnung
1. Kapitalkonto III -2.548.261,64 -2.548.261,64
2. Kapitalkonto IV 784.375,63 -1.763.886,01 784.375,63
III. Verlustvortrag -19.847.885,77 -15.839.744,45
IV. Bilanzgewinn 0,00 0,00
V. Nicht durch Vermögenseinlagen gedeckter Verlustanteil der Kommanditisten 79.975,12 1.182,65
Summe Eigenkapital 852.069,38 4.781.418,23
B. Rückstellungen
1. sonstige Rückstellungen 203.489,58 155.598,02
C. Verbindlichkeiten
1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 11.708.785,04 13.596.921,01
2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 165.335,36 201.008,19
3. Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern 10.104,18 6.887,02
4. sonstige Verbindlichkeiten 4.850.353,59 16.734.578,17 3.838.421,13
Summe PASSIVA 17.790.137,13 22.580.253,60

3. Anhang

3.1. Allgemeine Angaben

Die MT „KING DUNCAN“ Tankschiffahrts GmbH & Co. KG hat ihren Sitz in 20355 Hamburg, Caffamacherreihe 7, und ist eingetragen beim Amtsgericht Hamburg im Handelsregister, Abteilung A, unter der Nr. 101811.

Der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2016 der MT „KING DUNCAN“ Tankschiffahrts GmbH & Co. KG, Hamburg, wird nach den gesetzlichen Vorschriften des HGB und des Gesellschaftsvertrages erstellt.

Die Gesellschaft weist zum Abschlussstichtag die Größenmerkmale einer kleinen Kapitalgesellschaft & Co. gemäß § 267 Abs. 1 HGB i. V. m. § 264a Abs. 1 HGB auf.

Von den größenabhängigen Erleichterungen für kleine Gesellschaften bei der Aufstellung des Anhangs wird grundsätzlich Gebrauch gemacht.

Die Gesellschaft beabsichtigt, von den Erleichterungen des § 326 HGB bei der Offenlegung Gebrauch zu machen.

Von der Aufstellung eines Lageberichtes hat die Gesellschaft abgesehen.

3.2. Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Die Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden werden grundsätzlich unverändert zum Vorjahr angewandt (Stetigkeitsgebot). Zum 1. Januar 2016 wurden die notwendigen Anpassungen aufgrund des BilRUG (Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetzes) vorgenommen. Aufgrund des Wegfalls der Angabepflicht zu periodenfremden Aufwendungen und Erträgen bei kleinen und mittelgroßen Gesellschaften werden diese nicht mehr gesondert angegeben. Die Vorjahreswerte wurden entsprechend angepasst.

Bei der Bewertung der Vermögensgegenstände und Schulden wird aufgrund von Restrukturierungsgesprächen mit der finanzierenden Bank und einem noch zu erstellenden Be-triebsfortführungskonzept von der Fortführung der Unternehmenstätigkeit ausgegangen.

Das Sachanlagevermögen wird zu fortgeführten Anschaffungskosten bilanziert. Die Gegenstände des Sachanlagevermögens werden linear abgeschrieben. Das Niederstwert-prinzip wird beachtet.

Die Bewertung des Finanzanlagevermögens in fremder Währung erfolgt gemäß § 256a Satz 1 HGB zum Devisenkassamittelkurs am Abschlussstichtag unter Berücksichtigung des Anschaffungskostenprinzips gemäß § 253 Abs. 1 Satz 1 HGB.

Die Bewertung der Vorräte erfolgt zu Anschaffungskosten. Das Niederstwertprinzip wird beachtet.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände werden mit Nennwerten angesetzt.

Die aktiven Rechnungsabgrenzungsposten beinhalten Ausgaben vor dem Abschlussstichtag, soweit sie Aufwand für eine bestimmte Zeit nach diesem Tag darstellen.

Rückstellungen werden in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrages gebildet. Die Rückstellungen berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verbindlichkeiten.

Die Verbindlichkeiten werden mit ihrem Erfüllungsbetrag angesetzt.

Die Umrechnung von Geschäftsvorfällen in fremder Währung erfolgt bei kurzfristigen Forderungen und Verbindlichkeiten am Entstehungstag im Buchungskreis des Bereederers mit monatlichem Durchschnittskurs, ansonsten mit dem EUR-Referenzkurs (Devisenkassamittelkurs) sowohl am Entstehungstag als auch am Abschlussstichtag. Langfristige Forderungen und Verbindlichkeiten in fremder Währung werden am Entstehungstag mit dem EUR-Referenzkurs umgerechnet. Am Abschlussstichtag erfolgt eine Bewertung unter Beachtung des Realisations- (Forderungen) und des Imparitäts-prinzips (Verbindlichkeiten).

Liegt der Kurs der langfristigen Fremdwährungsverbindlichkeit am Abschlussstichtag unter dem Kurs am vorangegangenen Abschlussstichtag, jedoch über dem Kurs am Entstehungstag, so wird der Stichtagskurs angesetzt.

3.3. Erläuterungen zur Bilanzierung

a) Anlagevermögen

Hinsichtlich der Entwicklung des Anlagevermögens wird auf die Anlage zum Anhang verwiesen.

Das Sachanlagevermögen besteht ausschließlich aus dem Seeschiff MT „KING DUNCAN“. Das Schiff wird grundsätzlich zu fortgeführten Anschaffungskosten abzüglich planmäßiger Abschreibungen bilanziert. Im Geschäftsjahr erfolgte eine außerplanmäßige Abschreibung.

Die planmäßige Abschreibung wurde unter Berücksichtigung eines Schrottwertes von EUR 3.915.000,00 (EUR 270 je Tonne bei 14.500 t) ermittelt. Der Abschreibungssatz beträgt 5,94 %.

Die außerplanmäßige Abschreibung erfolgte auf den niedrigeren beizulegenden Wert in Höhe von rd. TUSD 17.650 zum 31. Dezember 2016 auf Grundlage der Angaben der Bewertungsgesellschaft VesselsValue Ltd., London/Großbritannien.

Unter dem Finanzanlagevermögen wird ein Working Capital in Höhe von EUR 433.806,96 (USD 473.803,97; Vorjahr: EUR 0,00) ausgewiesen; bewertet zu Anschaffungskosten. Der Wert wurde mit einem Zinssatz von 1,81 % gemäß § 253 Abs. 2 HGB abgezinst.

b) Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen beinhalten im Wesentlichen solche gegenüber dem Navig8 Pool mit EUR 163.358,06 (Vorjahr: EUR 0,00) sowie gegenüber dem Scorpio Panamax Pool mit EUR 5.703,44 (Vorjahr: EUR 251.419,86).

c) Forderungen gegen Gesellschafter

Die Forderungen gegen Gesellschafter enthalten solche aus Lieferungen und Leistungen in Höhe von EUR 5.000,00 (Vorjahr: EUR 7.755,58) und sonstige Vermögensgegenstände in Höhe von EUR 921,44 (Vorjahr: EUR 921,44).

d) Eigenkapital

Das Kommanditkapital beträgt zum Abschlussstichtag EUR 22.383.866,04 (Vorjahr: EUR 22.383.866,04); dieses setzt sich aus dem Gründerkapital mit EUR 85.270,00 (Vorjahr: EUR 85.270,00), dem Kapital der Standardkommanditisten mit EUR 20.338.137,56 (Vorjahr: EUR 20.338.137,56) sowie dem Kapital der Vorzugskommanditisten mit EUR 1.960.458,48 (Vorjahr: EUR 1.960.458,48) zusammen. Das Kommanditkapital ist vollständig eingezahlt.

Das eingezahlte Agio in Höhe von EUR 1.085.400,00 (Vorjahr: EUR 1.085.400,00) wurde gemäß § 4 Abs. 3 des Gesellschaftsvertrages vollständig mit Verlusten verrechnet.

Auf die Gesellschafter entfallen bis zum Abschlussstichtag Entnahmen (direkt zuzurechnende Auszahlungen und Steuergutschriften) in Höhe von insgesamt EUR 1.763.886,01 (Vorjahr: EUR 1.763.886,01); in diesem Zusammenhang verweisen wir auf § 172 Abs. 4 HGB.

e) Rückstellungen

Die Rückstellungen setzen sich wie folgt zusammen:

Jahr 2016 Jahr 2015
TEUR TEUR
Rückstellung für Abschlussprüfungs- und Steuererklärungskosten 26 23
übrige sonstige Rückstellungen 177 133
sonstige Rückstellungen 203 156

Die Rückstellung für Abschlussprüfungs- und Steuererklärungskosten zum 31. Dezember 2016 beinhaltet Aufwendungen für die Jahresabschlussprüfung und die Erstellung der Steuererklärungen des Jahres 2016 in Höhe von EUR 19.800,00.

f) Verbindlichkeiten

Die Laufzeiten der Verbindlichkeiten stellen sich wie folgt dar; die Vorjahreswerte sind in Klammern aufgeführt:

davon mit einer Restlaufzeit von
Gesamt unter 1 Jahr 1 bis 5 Jahre über 5 Jahre
Art der Verbindlichkeit TEUR TEUR TEUR TEUR
1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten
– langfristig 11.654 2.385 7.630 1.639
– mittelfristig 0 0 0 0
– kurzfristig 55 55 0 0
(Vorjahr)
– langfristig (13.592) (1.847) (8.311) (3.434)
– mittelfristig (0) (0) (0) (0)
– kurzfristig (5) (5) (0) (0)
2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 166 166 0 0
(Vorjahr) (201) (201) (0) (0)
3. Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern 10 10 0 0
(Vorjahr) (7) (7) (0) (0)
4. sonstige Verbindlichkeiten 4.850 38 0 4.812
(Vorjahr) (3.838) (26) (0) (3.812)
Gesamt 16.735 2.654 7.630 6.451
(Vorjahr) (17.643) (2.086) (8.311) (7.246)

Die unter den Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten ausgewiesenen Darlehensverbindlichkeiten einschließlich der Zinsverbindlichkeiten in Höhe von zusammen EUR 11.659.753,67 (Vorjahr: EUR 13.596.921,01) sind durch eine erstrangige Gesamt-schuldnergesamtschiffshypothek in Höhe von USD 77.064.000,00 (Schiffshypotheken-darlehen; zusammen mit der MT „KING DARIUS“ Tankschiffahrts GmbH & Co. KG, Hamburg) gesichert. Daneben bestehen insbesondere Sicherheiten durch die Abtretung sämtlicher von auf Zahlung von Geld gerichteten Ansprüchen aus abgeschlossenen Charter-, Fracht- und Poolverträgen bezüglich des Schiffes sowie durch Abtretung sämtlicher Ansprüche aus den für das Schiff üblicherweise abzuschließenden Versicherungen.

Die Gesamtschuldnergesamtschiffshypothek dient auch der Besicherung der Finanzierung des Schwesterschiffes, dem MT „KING DARIUS“. Die Darlehensverbindlichkeiten einschließlich Zinsverbindlichkeiten und negativer laufender Konten der MT „KING DARIUS“ belaufen sich zum Abschlussstichtag auf EUR 10.829.807,71 (Vorjahr: EUR 12.794.536,30); § 251 HGB (Haftungsverhältnisse). Eine Inanspruchnahme aus dieser Sicherheitenbestellung ist aus heutiger Sicht nicht erkennbar, da von einer positiven Fortführung beider Schiffsgesellschaften des Produktentankerfonds ausgegangen wird, die Schiffshypothekendarlehen beim gleichen Kreditinstitut abgeschlossen wurden und die Schiffe wechselseitig als Sicherheit bestellt sind.

Die Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern beinhalten ausschließlich solche aus Lieferungen und Leistungen in Höhe von EUR 10.104,18 (Vorjahr: EUR 6.887,02).

Unter den sonstigen Verbindlichkeiten werden Darlehensverbindlichkeiten nebst Zinsen gegen die MT „KING DARIUS“ Tankschiffahrts GmbH & Co. KG, Hamburg, in Höhe von EUR 4.812.141,61 (Vorjahr: EUR 3.812.422,73) ausgewiesen.

3.4. Angaben zu einzelnen Posten der Gewinn- und Verlustrechnung

Für die Gewinn- und Verlustrechnung wird das Gliederungsschema des Gesamtkostenverfahrens gemäß § 275 Abs. 2 HGB angewandt, und zwar unter Einbeziehung der

Ergänzungen des VDR zum Gemeinschaftskontenrahmen für die Handelsschifffahrt.

Aufgrund der Anpassungen durch das Bi1RUG wurden die Vorjahreswerte der Umsatzerlöse angepasst. Im Vorjahresabschluss wurden Umsatzerlöse in Höhe von EUR 5.092.853,23 ausgewiesen.

Die Abschreibungen im Geschäftsjahr 2016 erfolgen grundsätzlich planmäßig entsprechend einer Nutzungsdauer von rd. 16,83 Jahren. Ferner wurde im Geschäftsjahr eine außerplanmäßige Abschreibung auf den niedrigeren beizulegenden Wert vorgenommen.

In der Gewinn- und Verlustrechnung werden als Davon-Vermerke zu den sonstigen betrieblichen Erträgen und Aufwendungen diejenigen aus der Währungsumrechnung ausgewiesen. Sie beinhalten sowohl die im jeweiligen Geschäftsjahr realisierten als auch die unrealisierten Währungsumrechnungseffekte.

3.5. Sonstige Angaben

a) Anzahl der Arbeitnehmer gemäß § 285 Nr. 7 HGB

Im Jahresdurchschnitt beschäftigte die Gesellschaft 21 (Vorjahr: 21) Arbeitnehmer. b) Angaben gemäß § 285 Nr. 11 HGB

Die Gesellschaft ist an der KING DUNCAN SHIPPING COMPANY LIMITED, Majuro, Republik Marshallinseln, zu 100 % beteiligt. Auf die Angabe des Eigenkapitals und des letzten Jahresergebnisses wird unter Verweis auf § 286 Abs. 3 Nr. 1 HGB verzichtet.

 

Hamburg, den 29. Juni 2017

Frederike Ebert

Geschäftsführerin

Jens A. Mahnke

Geschäftsführer

Entwicklung des Anlagevermögens im Geschäftsjahr 2016

ANSCHAFFUNGSKOSTEN
1.1.2016 Zugänge Abgänge 31.12.2016
EUR EUR EUR EUR
Anlagegüter
I. Sachanlagen
1. Schiff 37.084.025,61 0,00 0,00 37.084.025,61
Zwischensumme 37.084.025,61 0,00 0,00 37.084.025,61
II. Finanzanlagen
1. Working Capital 457.791,61 0,00 0,00 457.791,61
Zwischensumme 457.791,61 0,00 0,00 457.791,61
Endsumme 37.541.817,22 0,00 0,00 37.541.817,22
AUFGELAUFENE ABSCHREIBUNGEN
1.1.2016 Zugänge Abgänge 31.12.2016
EUR EUR EUR EUR
Anlagegüter
I. Sachanlagen
1. Schiff 15.439.690,61 4.900.193,001) 0,00 20.339.883,61
Zwischensumme 15.439.690,61 4.900.193,00 0,00 20.339.883,61
II. Finanzanlagen
1. Working Capital 0,00 23.984,65 2) 0,00 23.984,65
Zwischensumme 0,00 23.984,65 0,00 23.984,65
Endsumme 15.439.690,61 4.924.177,65 0,00 20.363.868,26
NETTOBUCHWERTE
31.12.2016 31.12.2015
EUR EUR
Anlagegüter
I. Sachanlagen
1. Schiff 16.744.142,00 21.644.335,00
Zwischensumme 16.744.142,00 21.644.335,00
II. Finanzanlagen
1. Working Capital 433.806,96 0,00
Zwischensumme 433.806,96 0,00
Endsumme 17.177.948,96 21.644.335,00

1) davon außerplanmäßig EUR 2.930.266,00

2) Abzinsung Working Capital EUR 23.984,65 (Laufzeit 3 Jahre, Zins 1,81 %)

Die Feststellung des Jahresabschlusses 2016 erfolgte am 18. Oktober 2017.

Kommentar hinterlassen