regiowind GmbH & Co. St. Peter KG- Gewinn vom Winde verweht

So könnte man das Ergebnis dieser Beteiligung auch beschreiben.

regiowind GmbH & Co. St. Peter KG

Freiburg im Breisgau

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2016 bis zum 31.01.2016

Bilanz

Aktiva

31.12.2016
EUR
31.12.2015
EUR
A. Anlagevermögen 7.434.825,00 8.103.712,58
I. Sachanlagen 7.434.825,00 8.103.712,58
B. Umlaufvermögen 579.849,49 365.309,08
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 166.526,19 50.449,51
II. Wertpapiere 202.227,86 103.402,00
III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 211.095,44 211.457,57
C. Rechnungsabgrenzungsposten 32.994,84 45.296,87
Summe Aktiva 8.047.669,33 8.514.318,53

Passiva

31.12.2016
EUR
31.12.2015
EUR
A. Eigenkapital 1.438.533,62 1.409.958,24
I. Kapitalanteile der Kommanditisten 1.519.992,33 1.481.293,07
II. Jahresüberschuss/-fehlbetrag -81.458,71 -71.334,83
B. Rückstellungen 62.001,56 46.984,25
C. Verbindlichkeiten 6.547.134,15 7.057.376,04
Summe Passiva 8.047.669,33 8.514.318,53

Anhang

A. Allgemeine Angaben

Der Jahresabschluss wurde auf der Grundlage der Gliederungs-, Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften des Handelsgesetzbuches in der Fassung des Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetzes -BilRUG vom 17.07.2015 aufgestellt. Ergänzend zu diesen Vorschriften wurden die Regelungen des GmbH-Gesetzes beachtet.

Größenabhängige Erleichterungen bei der Aufstellung (§§ 266 Abs.1, 274a, 276, 288 HGB) und bei der Offenlegung (§ 326 HGB) des Jahresabschlusses werden in Anspruch genommen.

Firma Sitz Registergericht Registernummer
regiowind GmbH & Co. St. Peter KG Freiburg Freiburg im Breisgau HRA 5247
I. Gliederungsgrundsätze / Darstellungsstetigkeit

Die Gliederung der Bilanz änderte sich nicht gegenüber dem Vorjahr.

Von der Darstellungsstetigkeit wurde gegenüber dem Vorjahr aus folgenden Gründen abgewichen:

Anpassung an rechtliche Änderungen – Umsetzung des BilRUG vom 17.07.2015

Die Posten der Bilanz sind mit denen des Vorjahres vergleichbar.

II. Bilanzierungsmethoden

Im Jahresabschluss sind sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge enthalten, soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist. Die Posten der Aktivseite sind, soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist, nicht mit Posten der Passivseite, Aufwendungen nicht mit Erträgen, Grundstücksrechte nicht mit Grundstückslasten verrechnet worden.

Das Anlage- und Umlaufvermögen, das Eigenkapital, die Schulden sowie die Rechnungsabgrenzungsposten wurden in der Bilanz gesondert ausgewiesen und hinreichend aufgegliedert.

Das Anlagevermögen weist nur Gegenstände aus, die bestimmt sind, dem Geschäftsbetrieb dauernd zu dienen. Aufwendungen für die Gründung des Unternehmens, für die Beschaffung des Eigenkapitals und für den Abschluss von Versicherungsverträgen wurden nicht bilanziert.

Rückstellungen wurden nur im Rahmen des § 249 HGB und Rechnungsabgrenzungsposten wurden nach den Vorschriften des § 250 HGB gebildet.

III. Bewertungsmethoden

Die Wertansätze der Eröffnungsbilanz des Geschäftsjahres stimmen mit denen der Schlussbilanz des vorangegangenen Geschäftsjahres überein. Bei der Bewertung wurde von der Fortführung des Unternehmens ausgegangen. Die Vermögensgegenstände und Schulden wurden einzeln bewertet. Es ist vorsichtig bewertet worden, namentlich sind alle vorhersehbaren Risiken und Verluste, die bis zum Abschlussstichtag entstanden sind, berücksichtigt worden, selbst wenn diese erst zwischen dem Abschlussstichtag und der Aufstellung des Jahresabschlusses bekannt geworden sind. Gewinne sind nur berücksichtigt worden, wenn sie bis zum Abschlussstichtag realisiert wurden soweit keine abweichende Regelung des BilMoG greift. Aufwendungen und Erträge des Geschäftsjahres sind unabhängig vom Zeitpunkt der Zahlung berücksichtigt worden. Die auf den vorhergehenden Jahresabschluss angewandten Bewertungsmethoden wurden beibehalten.

Einzelne Positionen wurden wie folgt bewertet:

1. Sachanlagen

Die Vermögensgegenstände des Sachanlagevermögens wurden zu Anschaffungs- oder Herstellungskosten abzüglich planmäßiger Abschreibungen bewertet.

Grundlage der planmäßigen Abschreibung waren die voraussichtliche Nutzungsdauer des jeweiligen Vermögensgegenstandes.

Im laufenden Wirtschaftsjahr wurden Geringwertige Wirtschaftsgüter (Anschaffungs- oder Herstellungskosten bis EUR 410,00) im Erwerbsjahr voll abgeschrieben.

2. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und
sonstige Vermögensgegenstände

Die Forderungen, sonstige Vermögensgegenstände und Wertpapiere wurden mit dem Nennbetrag angesetzt.

3. Rückstellungen

Die Rückstellungen wurden in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrages angesetzt. Notwendige Kostensteigerungen wurden, soweit bekannt, in üblicher Höhe berücksichtigt. Die sonstigen Rückstellungen berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verpflichtungen. Rückstellungen mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr wurden mit dem ihrer Restlaufzeit entsprechenden von der Bundesbank veröffentlichten durchschnittlichen Marktzinssatz der vergangenen sieben Geschäftsjahre abgezinst.

4. Verbindlichkeiten

Die Verbindlichkeiten wurden in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrages angesetzt. Sofern die Tageswerte über den Rückzahlungsbeträgen lagen, wurden die Verbindlichkeiten zum höheren Tageswert angesetzt.

B. Erläuterungen zu einzelnen Posten der Bilanz

Bei der Ermittlung der Herstellungskosten von Vermögensgegenständen des Anlagevermögens wurden keine Fremdkapitalzinsen berücksichtigt.

Der Gesamtbetrag der Forderungen mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr beträgt EUR 0,00.

Die sonstigen Verbindlichkeiten betragen EUR 36.125,16

davon entfallen auf:

a) Steuern EUR 0,00

b) im Rahmen der sozialen Sicherheit EUR 0,00

Der Gesamtbetrag der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mehr als fünf Jahren beträgt EUR 2.216.904,00.

Der Gesamtbetrag der Verbindlichkeiten, die durch Pfandrechte oder ähnliche Rechte gesichert sind beträgt EUR 5.482.870,00.

C. Sonstige Angaben

I. Arbeitnehmer

Im Jahresdurchschnitt beschäftigte die Gesellschaft 0,00 (im Vorjahr: 0,00) Arbeitnehmer.

D. Haftungsverhältnisse

I. Haftungsverhältnisse gemäß § 251 HGB

Am Abschlussstichtag bestanden folgende in der Bilanz nicht ausgewiesene Haftungsverhältnisse im Sinne des § 251 HGB:

Haftungsverhältnis Geschäftsjahr (Vorjahr) davon durch Pfandrechte oder sonstige Sicherheiten gesichert im Geschäftsjahr
EUR EUR EUR
Bürgschaften, Wechsel- und Scheckbürgschaften 110.000,00 (110.000,00) 110.000,00
Davon gg. verbundenen Unternehmen 0,00 0,00 0,00
Davon gg. assoziierten Unternehmen 0,00 0,00 0,00
II. Sonstige finanzielle Verpflichtungen gemäß § 285 Nr. 3a HGB
Sonstige finanzielle Verpflichtungen Geschäftsjahr (Vorjahr) davon durch Pfandrechte oder sonstige Sicherheiten gesichert im Geschäftsjahr
EUR EUR EUR
Aus Miet- und Leasingverträgen 60.298,49 (61.419,68) 0,00
Aus Lizenzverträgen 0,00 (0,00) 0,00
Aus begonnenen Investitionsvorhaben 0,00 (0,00) 0,00
Aus Großreparaturen 0,00 (0,00 0,00
Aus bedingt rückzahlbaren Zuschüssen 0,00 (0,00) 0,00
Aus Besserungsscheinen 0,00 (0,00) 0,00
Aus Altersversorgung 0,00 (0,00) 0,00
Davon gg. verbundenen Unternehmen 0,00 (0,00) 0,00
Davon gg. assoziierten Unternehmen 0,00 (0,00) 0,00

Freiburg, den

– Geschäftsführung –

regiowind Verwaltungs-GmbH
Geschäftsführer

Die Feststellung bzw. Billigung des Jahresabschlusses erfolgte am 29.6.2017.

Kommentar hinterlassen