Bereichsausnahmen für Platzierung bei 20 Anteilen je Finanzinstrument

Trotz des Kleinanlegerschutzgesetzes gibt es immer noch die Möglichkeit ohne großen Prospekt an Kapital von Investoren zu kommen. Hier die so genannten „Bereichsausnahmen“:

Trotz des Inkrafttretens des Kleinanlegerschutzgesetzes im Jahre 2015, gibt es weiterhin besondere Bereichsausnahmen, die auf die Anzahl der Anteile aufsetzen. Diese Ausnahmen gelten für Nachrangdarlehen, partiarische Nachrangdarlehen, stille Beteiligungen, Genussrechte und Namensschuldverschreibungen, die eine prospektfreie Platzierung zulassen.

Wenn kapitalsuchende Unternehmen als Emittentin bei den o.a. Finanzinstrumenten nicht mehr als 20 Kapitalgeber bzw. Privatinvestoren pro Finanzinstrument an dem Unternehmen beteiligt ( siehe § 2 Nr. 3 Vermögensanlagengesetz VermAnlG ), können diese weiterhin BaFin-frei und prospektfrei platziert werden.

Anzahl der Anteile ist maßgeblich, nicht Investmenthöhe

Es dürfen 20 Genussrechtsanteile, 20 stille Gesellschaftsanteile, 20 Kommanditanteile, 20 Nachrangdarlehensanteile und 20 partiarische Darlehensanteile ohne jede Beschränkung platziert werden. Jeder Anleger bzw. Investor darf aber nur jeweils einen Anteil zeichnen. Die Investmenthöhe spielt keine Rolle.

Geringfügigkeitsgrenze

Es handelt sich bei dieser Bereichsausnahme um eine Geringfügigkeitsgrenze für Vermögensanlagen (BaFin-Information Anfang Juli 2015).

Platzierung von mehr als 20 Anteilen

Die prospektfreie Platzierung von mehr als zwanzig Anteilen ist nur über Crowdinvesting Portale möglcih und nur bei einem maximalen Emissionsvolumen von 2,5 Millionen Euro. Durch das Kleinanlegerschutzgesetz ist das Zeichnungsvolumen für private Investoren auf 10.000 Euro pro Investment in einen Emittenten gedeckelt.

Anteile mit Zeichnungsvolumen von 200.000 Euro und mehr.

Gem. § 2 Abs. 1 Nr. 3 c) VermAnlG bleiben Vermögensanlagen wie Nachrangdarlehen, stille Beteiligungen etc. ab einer Mindestbeteiligung von Euro 200.000,- prospektfrei.

Bereichsausnahmen für prospektfreie Emissionen in der Übersicht

  1. Maximal 20 ( Anteile ) Beteiligte pro Finanzinstrument
  2. Emissionen mit einen maximalen Emissionsvolumen bis 100.000 Euro ohne Begrenzung der Anzahl der Anleger, jedoch bei Platzierung innerhalb von 12 Monaten
  3. Emissionen mit Mindestbeteiligungsvolumen von über 200.000 Euro pro Investor
  4. Wertpapiere wie Aktien oder Anleihen sind nach dem Wertpapierprospektgesetz BaFin-genehmigungsfrei, wenn die Mindestzeichnungssumme und der Nennwert des zu platzierenden Wertpapiers mindestens 100.000 Euro oder mehr betragen.
  5. Beteiligungsangebote an einen definierten Personenkreis wie Arbeitnehmer im Fall von Mitarbeiterbeteiligungen
  6. Genossenschaftsanteile
  7. Versicherungen und Pensionsvereine

 

Kommentar hinterlassen