MS „Ida Oetker“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG-das mit den Sicherheiten

Wenn man das liest, dann haben alle Beteiligten Sicherheiten außer den Anlegern (KOmmanditisten). Nun denn……………..:Das Haftkapital der Gesellschaft beträgt EUR 8.461.538,45.

Die Restlaufzeiten der Verbindlichkeiten ergeben sich wie folgt: Restlaufzeit von bis zu einem Jahr: EUR 3.010.067,53 (Vorjahr: EUR 3.316.542,92); Restlaufzeit von über fünf Jahren: EUR 6.308.699,35 (Vorjahr: EUR 8.128.961,15). Die Verbindlichkeiten sind in Höhe von EUR 13.999.627,44 (Vorjahr: EUR 15.587.258,05) durch eine Schiffshypothek besichert. Die Bewertung erfolgte mit dem Devisenkassamittelkurs am Bilanzstichtag.

In 2013 wurden der MS „Caroline Oetker“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG und der MS „Ida Oetker“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG von der Bankhaus Lampe AG gesamtschuldnerisch eine Rahmenkreditlinie in Höhe von EUR 400.000 gewährt. Die MS „Caroline Oetker“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG hat in 2014 die Kreditlinie in Höhe von EUR 140.000 in Anspruch genommen. Für die Ansprüche der Bankhaus Lampe AG übernehmen beide Gesellschaften die gesamtschuldnerische Haftung.

Die in das Seeschiffsregister der MS „Ida Oetker“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG eingetragene erstrangige Schiffshypothek in Höhe von TUSD 62.400 dient auch zur Sicherung eines gegenüber der darlehensgebenden Bank der MS „Caroline Oetker“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG abgegebenen abstrakten Schuldversprechens zur Absicherung aller bestehenden, künftigen und bedingten Ansprüche der darlehensgebenden Bank

gegenüber der MS „Caroline Oetker“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG (Stand 31. Dezember 2016: USD 14.944.923,00). Das Risiko der Inanspruchnahme wird als gering eingestuft, da die MS „Caroline Oetker“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG derzeit allen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann.

Zur Absicherung von Zinsrisiken wurden variabel verzinsliche Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten in Höhe von TUSD 15.000 mit einem Zinsswap gleicher Laufzeit und mit gleichem Nominalbetrag zu einer Bewertungseinheit zusammengefasst (Micro Hedge). Der Zinssatz der zu bedienenden Verbindlichkeit entspricht dabei stets dem Zinssatz der als Ertrag vereinnahmten variablen Zinsen aus dem Swapgeschäft, sodass dessen Festzinskomponente den eigentlichen Zinsaufwand der Verbindlichkeit darstellt. Zur bilanziellen Abbildung wird die Einfrierungsmethode eingesetzt. Insoweit besteht über die gesamte Laufzeit der Verbindlichkeit kein Zinsrisiko. Zur Beurteilung der Wirksamkeit der Bewertungseinheit wurde nach der Critical-Terms-Match-Methode verfahren.

MS „Ida Oetker“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG

Hamburg

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2016 bis zum 31.12.2016

Bilanz zum 31. Dezember 2016

(für Zwecke der Offenlegung)

AKTIVA

31.12.2016 31.12.2015
EUR TEUR
A. ANLAGEVERMÖGEN
Sachanlagen 17.478.048,49 19.327
B. UMLAUFVERMÖGEN
I. Vorräte 69.726,57 19
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1.417.612,64 1.526
III. Guthaben bei Kreditinstituten 979.321,93 620
2.466.661,14
C. RECHNUNGSABGRENZUNGSPOSTEN 63.812,81 26
20.008.522,44 21.518

PASSIVA

31.12.2016 31.12.2015
EUR TEUR
A. EIGENKAPITAL
I. Kapitalanteil der Komplementärin
1. Komplementäreinlage 0,00 0
2. Gewinnvortragskonto (Kapitalkonto II) 0,00 0
0,00
II. Kapitalanteile der Kommanditisten
1. Kommanditeinlagen 9.478.440,34 8.952
2. Verlustvortragskonten (Kapitalkonto II) -5.720.049,06 -5.526
3.758.391,28
3.758.391,28
B. RÜCKSTELLUNGEN 81.074,00 9
C. VERBINDLICHKEITEN 16.101.804,55 18.015
– davon gegenüber Gesellschaftern: EUR 798.264,93 (Vorjahr: TEUR 19)
D. RECHNUNGSABGRENZUNGSPOSTEN 67.252,61 68
20.008.522,44 21.518

Amtsgericht Hamburg, HRA 111640

Anhang für das Geschäftsjahr 2016

(für Zwecke der Offenlegung)

Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2016 wurde nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) und den Bilanzierungs- und Bewertungsregeln für Gesellschaften gemäß § 264a HGB aufgestellt. Die Gesellschaft ist eine Personengesellschaft, auf die nach den Kriterien des § 267 Abs. 1 i. V. m. § 264a HGB zum Abschlussstichtag die Rechnungslegungsgrundsätze einer kleinen Kapitalgesellschaft anzuwenden sind. Zum Teil wurden Angaben unter Inanspruchnahme eines entsprechenden Wahlrechts in den Anhang anstelle der Bilanz bzw. Gewinn- und Verlustrechnung eingestellt.

Das am 23. Juli 2015 in Kraft getretene Gesetz zur Umsetzung der EU-Richtlinie 2013/34/EU in nationales Recht (Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz, kurz „BilRUG“) ist in Bezug auf Ansatz- und Bewertungsvorschriften erstmals auf den Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2016 der Gesellschaft anzuwenden (Art. 75 Abs. 1 Satz 1 EGHGB).

Durch die Einführung des BilRUG kann es zu Bewertungs- und Ausweisänderungen von Bilanzposten und Posten der Gewinn- und Verlustrechnung des Vorjahres kommen. Anpassungen der Vorjahreszahlen im Rahmen der erstmaligen Anwendung nach Art. 75 Abs. 2 EGHGB wurden entsprechend vorgenommen.

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Das Sachanlagevermögen ist zu Anschaffungskosten- bzw. Herstellungskosten – vermindert um planmäßige Abschreibungen – angesetzt. Die Abschreibungen erfolgen linear über die planmäßige Nutzungsdauer.

Die Vorräte werden zu Anschaffungs- oder – soweit erforderlich – zu niedrigeren Tagespreisen bewertet. Für Schmierstoffe wird das FiFo-Verfahren angewendet.

Die Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände sind zu Nennwerten bilanziert. Erkennbare Risiken wurden durch angemessene Wertberichtigungen berücksichtigt.

Die Rückstellungen umfassen alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verpflichtungen. Sie sind in Höhe des Erfüllungsbetrages passiviert, der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig ist.

Die Verbindlichkeiten sind mit ihren Erfüllungsbeträgen bilanziert.

Währungsumrechnung

Die Umrechnung der Fremdwährungsforderungen und -verbindlichkeiten erfolgte grundsätzlich mit dem Kurs zum Zeitpunkt der Erstverbuchung. Bei der Stichtagsbewertung mit dem Devisenkassakurs entstandene Gewinne und Verluste wurden bei kurzfristigen Posten gemäß § 256a HGB berücksichtigt. Bei der Bewertung von mittel- und langfristigen Verbindlichkeiten wurden ausschließlich Verluste gebucht. Das unter den Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten ausgewiesene Darlehen wird als einheitlicher Schuldposten ausgewiesen.

Erläuterungen zur Bilanz

Das Haftkapital der Gesellschaft beträgt EUR 8.461.538,45.

Die Restlaufzeiten der Verbindlichkeiten ergeben sich wie folgt: Restlaufzeit von bis zu einem Jahr: EUR 3.010.067,53 (Vorjahr: EUR 3.316.542,92); Restlaufzeit von über fünf Jahren: EUR 6.308.699,35 (Vorjahr: EUR 8.128.961,15). Die Verbindlichkeiten sind in Höhe von EUR 13.999.627,44 (Vorjahr: EUR 15.587.258,05) durch eine Schiffshypothek besichert. Die Bewertung erfolgte mit dem Devisenkassamittelkurs am Bilanzstichtag.

In 2013 wurden der MS „Caroline Oetker“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG und der MS „Ida Oetker“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG von der Bankhaus Lampe AG gesamtschuldnerisch eine Rahmenkreditlinie in Höhe von EUR 400.000 gewährt. Die MS „Caroline Oetker“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG hat in 2014 die Kreditlinie in Höhe von EUR 140.000 in Anspruch genommen. Für die Ansprüche der Bankhaus Lampe AG übernehmen beide Gesellschaften die gesamtschuldnerische Haftung.

Die in das Seeschiffsregister der MS „Ida Oetker“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG eingetragene erstrangige Schiffshypothek in Höhe von TUSD 62.400 dient auch zur Sicherung eines gegenüber der darlehensgebenden Bank der MS „Caroline Oetker“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG abgegebenen abstrakten Schuldversprechens zur Absicherung aller bestehenden, künftigen und bedingten Ansprüche der darlehensgebenden Bank

gegenüber der MS „Caroline Oetker“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG (Stand 31. Dezember 2016: USD 14.944.923,00). Das Risiko der Inanspruchnahme wird als gering eingestuft, da die MS „Caroline Oetker“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG derzeit allen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann.

Zur Absicherung von Zinsrisiken wurden variabel verzinsliche Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten in Höhe von TUSD 15.000 mit einem Zinsswap gleicher Laufzeit und mit gleichem Nominalbetrag zu einer Bewertungseinheit zusammengefasst (Micro Hedge). Der Zinssatz der zu bedienenden Verbindlichkeit entspricht dabei stets dem Zinssatz der als Ertrag vereinnahmten variablen Zinsen aus dem Swapgeschäft, sodass dessen Festzinskomponente den eigentlichen Zinsaufwand der Verbindlichkeit darstellt. Zur bilanziellen Abbildung wird die Einfrierungsmethode eingesetzt. Insoweit besteht über die gesamte Laufzeit der Verbindlichkeit kein Zinsrisiko. Zur Beurteilung der Wirksamkeit der Bewertungseinheit wurde nach der Critical-Terms-Match-Methode verfahren.

Nachtragsbericht

Nach dem Bilanzstichtag sind keine Vorgänge von besonderer Bedeutung eingetreten, die zu einer anderen Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage geführt hätten.

Sonstige Verpflichtungen

Es bestehen sonstige finanzielle Verpflichtungen für zukünftige Werftkosten in Höhe von TUSD 575.

Sonstige Pflichtangaben

Die Geschäftsführung und Vertretung der Gesellschaft obliegen der persönlich haftenden Gesellschafterin Verwaltungsgesellschaft Alexander Oetker Schifffahrt mbH, Hamburg.

Das Gezeichnete Kapital der persönlich haftenden Gesellschafterin beträgt TEUR 100,0.

Geschäftsführer der persönlich haftenden Gesellschafterin sind:

Alexander Oetker, Reedereikaufmann,

Rembert Clüsener, Reedereikaufmann (seit dem 24. August 2017).

 

Hamburg, den 14.11.2017

MS „Ida Oetker“ Schifffahrtsgesellschaft mbH Co. KG
Verwaltungsgesellschaft Alexander Oetker Schifffahrt mbH
(als geschäftsführende Komplementärin)

gez. Rembert Clüsener, Managing Director & CFO

Kommentar hinterlassen