AVW Vermögensverwaltungs GmbH & Co. Vierzigste Objekt KG-Jahresfehlbetrag -1.075.871,06

Ein siebenstelliger Fehlbetrag in einer Bilanz zeugt dann nicht unbedingt vom Können der aktuell verantwortlichen Personen. Vielleicht sollte man hier etwas verändern.AVW Vermögensverwaltungs GmbH & Co. Vierzigste Objekt KG

Hamburg

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2016 bis zum 31.12.2016

BILANZ
AKTIVA

Euro

Gesamtjahr/Stand
Euro

Euro

Vorjahr
Euro

A. Anlagevermögen

I. Immaterielle Vermögensgegenstände

1. Entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche
Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie
Lizenzen an solchen Rechten und Werten

78.757,00

90.413,00

II. Sachanlagen

1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten
einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken

30.515.534,60

31.130.574,60

2. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung

13.671,00

15.672,00

30.607.962,60

31.236.659,60

B. Umlaufvermögen

I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

2.897,86

15.466,80

2. Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein
Beteiligungsverhältnis besteht

9.478,29

3.000.056,82

3. Sonstige Vermögensgegenstände

67.337,65

13.302,18

79.713,80

3.028.825,80

II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks

265.886,33

227.778,40

C. Rechnungsabgrenzungsposten

1.268.248,00

760,72

Summe Aktiva

32.221.810,73

34.494.024,52

PASSIVA

Euro

Gesamtjahr/Stand
Euro

Euro

Vorjahr
Euro

A. Eigenkapital

I. Kommanditikapital

6.322.400,00

6.322.400,00

II. Entnahmen Kommanditisten

-1.988.691,23

-1.628.690,61

III. Rücklage

373.600,00

373.600,00

IV. Verlustvortrag

-2.605.371,05

-2.611.372,91

V. Jahresfehlbetrag/-überschuss

-1.075.871,06

6.001,86

1.026.066,66

2.461.938,34

B. Rückstellungen

1. Sonstige Rückstellungen

38.590,00

230.237,00

38.590,00

230.237,00

C. Verbindlichkeiten

1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

27.984.303,49

23.106.374,17

– davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr: EUR
850.129,61 (Vorjahr: EUR 737.886,57)

– davon mit einer Restlaufzeit von ein bis fünf Jahren:
EUR 3.571.107,00 (Vorjahr: EUR 2.693.757,60)

– davon mit einer Restlaufzeit über fünf Jahren: EUR
27.868.803,49 (Vorjahr: EUR 19.674.730,00)

2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

33.346,05

55.526,98

– davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr: EUR
33.346,05 (Vorjahr: EUR 55.526,98)

3. Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein
Beteiligungsverhältnis besteht

0,00

511.028,60

– davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr: EUR
0,00 (Vorjahr: EUR 511.028,60)

4. Sonstige Verbindlichkeiten

3.112.114,28

8.097.779,70

– davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr: EUR
3.112.114,28 (Vorjahr: EUR 8.097.779,70)

31.129.763,82

31.770.709,45

D. Rechnungsabgrenzungsposten

27.390,25

31.139,73

Summe Passiva

32.221.810,73

34.494.024,52

ANHANG

1. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss

Die AVW Vermögensverwaltungs GmbH & Co. 40. Objekt KG, Hamburg, ist eingetragen beim Registergericht des Amtsgerichtes Hamburg unter der Nummer HRA 114651.

Der vorliegende Jahresabschluss wurde gemäß §§ 242 ff. und §§ 264 ff. HGB sowie den Regelungen des Gesellschaftsvertrages aufgestellt. Es gelten die Vorschriften für kleine Personenhandelsgesellschaften im Sinne des § 267 Abs. 1 HGB in Verbindung mit § 264a HGB.

Die Gesellschaft nimmt die größenabhängigen Erleichterungen der §§ 274a und 288 Abs. 1 HGB teilweise in Anspruch.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Der Jahresabschluss wurde unter der Annahme der Unternehmensfortführung aufgestellt.

Die Gewinn‑ und Verlustrechnung ist nach dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt.

2. Bilanzierungs‑ und Bewertungsmethoden

Angaben, die zulässigerweise in der Bilanz oder im Anhang aufgeführt werden können, sind überwiegend im Anhang zu finden.

Die Wertansätze in der Vorjahresbilanz wurden beibehalten.

Für die Aufstellung des Jahresabschlusses waren im Wesentlichen die nachfolgenden Bilanzierungs‑ und Bewertungsmethoden maßgebend.

Im Jahresabschluss sind die Bilanzierungsmethoden der §§ 246 ‑ 251 HGB beachtet worden. Es sind sämt­liche Vermögensgegenstände, Schulden, Aufwendungen und Erträge enthalten, soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist. Die Posten der Aktivseite sind nicht mit Posten der Passivseite, Auf­wen­dun­gen nicht mit Erträgen saldiert. Die Vermögensgegenstände und Schulden sind zum Abschlussstich­tag einzeln bewertet worden.

Aufwendungen und Erträge des Geschäftsjahres sind unabhängig von den Zeitpunkten der entsprechen­den Zahlungen im Jahresabschluss berücksichtigt worden.

Es ist vorsichtig bewertet worden, namentlich sind alle vorhersehbaren Risiken und Verluste, die bis zum Abschlussstichtag entstanden sind, berücksichtigt, selbst wenn diese erst zwischen Abschlussstichtag und dem Tag der Aufstellung des Jahresabschlusses bekannt geworden sind. Gewinne sind nur berücksichtigt worden, wenn sie am Abschlussstichtag realisiert sind.

Das Sachanlagevermögen wurde zu Herstellungskosten, vermindert um planmäßige Abschreibungen, angesetzt. Die Abschreibungen werden nach der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer ermittelt. Die Abschreibung erfolgte ausschließlich linear und „pro rata temporis“ (nach tatsächlichen Monaten).

Die Zusammensetzung und Entwicklung des Sachanlagevermögens ist aus dem Anlagenspiegel in der Anlage zu diesem Anhang ersichtlich.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände werden mit dem Nennwert bzw. mit dem am Bilanzstichtag beizulegenden niedrigeren Wert angesetzt.

Die flüssigen Mittel sind zum Nennwert am Bilanzstichtag angesetzt.

Als aktive Rechnungsabgenzungsposten sind Auszahlungen vor dem Abschlussstichtag angesetzt, soweit sie Aufwand für einen bestimmten Zeitraum nach diesem Zeitpunkt darstellen.

Das Eigenkapital wird zum Nennwert bilanziert.

Die sonstigen Rückstellungen werden in Höhe des Betrages angesetzt, der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig ist, um alle zum Bilanzstichtag drohenden Verluste und ungewissen Verbindlichkeiten abzudecken.

Verbindlichkeiten werden mit dem Rückzahlungsbetrag angesetzt.

Als passiven Rechnungsabgrenzungsposten sind Einzahlungen vor dem Abschlussstichtag angesetzt, soweit sie Ertrag für einen bestimmten Zeitraum nach diesem Zeitpunkt darstellen.

3. Erläuterung zur Bilanz

Allgemein

Die Bilanz ist gemäß § 266 Abs. 1 HGB in Kontoform aufgestellt, wobei die entsprechenden Glie­derungs­vorschriften beachtet wurden.

Anlagevermögen

Die Entwicklung der einzelnen Posten des Anlagevermögens ist unter Angabe der Abschreibungen des Geschäftsjahres im Zusammenhang mit dem Anlagenspiegel dargestellt.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Forderungen mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr liegen nicht vor.

Eigenkapital

Das eingetragene Kommanditkapital beträgt EUR 6.322.400,00, davon sind EUR 4.333.708,77 einbezahlt.

Steuerrückstellungen

Die Steuerrückstellungen betreffen die zu erwartende Gewerbesteuernachzahlung für das Jahr 2016.

Sonstige Rückstellungen

Die sonstigen Rückstellungen wurden mit dem nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrag angesetzt und berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verpflichtungen.

1.1.2016

EUR

Inanspruchnahme

EUR

Auflösung

EUR

Zuführung

EUR

31.12.2016

EUR

Ausstehende Verbrauchsrechnungen laufendes Jahr

0,00

0,00

0,00

4.120,00

4.120,00

Rückstellung Verbrauchsrechnungen Vorjahr

4.900,00

4.900,00

0,00

0,00

0,00

Ausstehende Rechnung Mietvermittlungsgebühr

211.353,00

211.353,00

0,00

20.935,00

20.935,00

Ausstehende Rechnungen Handelskammer

1.409,00

1.367,13

41,87

0,00

0,00

Abschluss‑ und Prüfungskosten AVW AG

4.500,00

4.500,00

0,00

5.700,00

5.700,00

Kosten für Veröffentlichung

75,00

69,14

5,86

35,00

35,00

Abschluss‑ und Prüfungskosten RBSM

8.000,00

7.781,06

218,94

7.800,00

7.800,00

230.237,00

229.970,33

266,67

38.590,00

38.590,00

Verbindlichkeiten

Die Verbindlichkeiten wurden mit ihrem Erfüllungsbetrag angesetzt.

Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten wurden durch Grundbucheintragung als Grundschuld besichert.

Die Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, stellen auch Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern dar und sind solche aus Lieferungen und Leistungen.

Verbindlichkeitenspiegel

Davon mit einer Restlaufzeit

31.12.2016

EUR

bis zu einem Jahr

EUR

zwischen einem und fünf Jahren

EUR

von mehr als fünf Jahren

EUR

Verbindlichkeiten ggü. Kreditinstituten

27.984.303

965.630

3.571.107

23.447.567

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

33.346

55.527

0

0

Sonstige Verbindlichkeiten

3.112.114

3.112.114

0

0

31.129.763

4.133.271

3.571.107

23.447.567

von mehr als fünf Jahren

EUR

Verbindlichkeiten ggü. Kreditinstituten

23.447.567

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

0

Sonstige Verbindlichkeiten

0

23.447.567

5. Erläuterung der Gewinn‑ und Verlustrechnung

Die Gewinn‑ und Verlustrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt.

Durch die Anwendung des BilRUG wurde das Gliederungsschema der Gewinn‑ und Verlustrechnung geändert. Die bislang in der Gewinn‑ und Verlustrechnung enthaltenen Posten „außerordentliche Erträge“, „außerordentliche Aufwendungen“ nebst dem Zwischenergebnis „außerordentliches Ergebnis“ sowie des „Ergebnisses der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit“ sind ersatzlos gestrichen. Zwischen dem Posten „Steuern vom Einkommen und Ertrag“ und den „sonstigen Steuern“ wurde das Zwischenergebnis „Ergebnis nach Steuern“ eingefügt.

Sonstige betriebliche Erträge

In dieser Position sind keine periodenfremden Erträge enthalten.

Sonstige betriebliche Aufwendungen

In dieser Position sind periodenfremden Aufwendungen enthalten.

6. Sonstige Angaben

Geschäftsführung

Im Geschäftsjahr erfolgte die Geschäftsführung der Berichtsgesellschaft durch die Komplementärin MARO Verwaltungsgesellschaft mbH, Hamburg, (HRB 122365) vertreten durch die Geschäftsführer wie folgt:

1.

a) Dirsko Graf von Pfeil und Klein‑Ellguth, Kaufmann, Hamburg

2.

b) Herr Arne Roetger, Kaufmann, Hamburg

Die Geschäftsführer vertreten die Gesellschaft gemeinschaftlich mit einem anderen Geschäftsführer oder einem Prokuristen. Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, vertritt dieser die Gesellschaft allein. Die Geschäftsführer sind von den Beschränkungen des § 181 BGB befreit. Persönlich haftende Gesellschafterin der Gesellschaft ist die MARO Verwaltungsgesellschaft mbH, Hamburg, mit einem gezeichneten Kapital von 25.000,00 EUR.

 

Hamburg, den 12. Oktober 2017

gez. Dirsko Graf von Pfeil und Arne Roetger

Die Feststellung bzw. Billigung des Jahresabschlusses erfolgte am: 18. Dezember 2017

Kommentar hinterlassen