CP Group Osnabrück: nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag über 15 Millionen Euro

So beschreibt sich das Unternehmen CP Group GmbH selber:

„Bei uns ist Kaffee nicht nur ein Getränk, Kaffee ist eine Welt für sich – unsere Welt. Die Leidenschaft hat uns zum Experten und erfahrenen Kaffeespezialisten im Bereich der Kaffeeprodukte und Kaffeevollautomaten gemacht. Mit 200 Mitarbeitern arbeitet die CP Group GmbH täglich daran, unseren Geschäfts- und Privatkunden ihren ganz persönlichen Kaffeegenuss zu bereiten. Erlesene Vielfalt, top- aktuelles Know- how in Technik und Design sowie ein übergreifender Servicegedanke sind die Säulen, auf die wir unser oberstes Ziel stellen: absolute Kundenzufriedenheit und perfekte Kaffeeerlebnisse für jeden Geschmack.

Von unserem Unternehmenssitz in Osnabrück aus begeistern wir immer mehr Menschen für erlesenen Kaffeegenuss auf Knopfdruck: Denn ob zu Hause, unterwegs oder am Arbeitsplatz – die perfekte Tasse Kaffee kann viel bewirken. Im Sinne unseres hohen Serviceanspruchs sind wir deutschlandweit im Einsatz, um für eine optimale Getränkeversorgung und volle Zufriedenheit zu sorgen. Da unsere Kunden dabei so unterschiedlich sind wie unsere Leistungen, basiert unser Geschäftsgedanke auf drei Unternehmenssäulen.“

Die Bilanz des Unternehmens ist dann wohl hinterfragenswert:CP Group GmbH Osnabrück

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2016 bis zum 31.12.2016

Lagebericht

1. Grundlagen des Unternehmens

1.1. Geschäftsmodell des Unternehmens

Die CP Group GmbH mit Firmensitz in Osnabrück deckt alle wesentlichen Bereiche in der automatisierten Getränkeversorgung ab. Dies beinhaltet sowohl professionelle Systeme, die unter den Marken Coffee Plus vertrieben werden als auch Maschinen für den privaten Bereich, die primär über die Marke Coffee Perfect angeboten werden. Unter diesen Marken werden sowohl die Systeme als auch die dazugehörigen Füllprodukte abgesetzt.

Unter der Marke Kaffee Shop werden Produkte an gewerbliche Kunden veräußert. Unter der Marke CP Aqua werden Frischwassersysteme angeboten.

Die Geschäftsfelder der CP Group GmbH zeichnen sich im Wesentlichen dadurch aus, dass langfristige Lieferbeziehungen geschlossen werden. Der Charakter dieses Geschäftes zeichnet sich durch hohe Anfangsinvestitionen aus, die dann über die Jahre mit einer interessanten Rendite zurückfließen.

Die Marken Coffee Plus und Coffee Plus Austria stehen für die automatisierte Getränkeversorgung bei mittelständischen Unternehmen. Die Kernzielgruppe sind Betriebe mit 10 – 300 Mitarbeitern. Die Umsätze werden durch den Vertrieb von Kaffeevollautomaten erzielt. Die dazugehörigen Produkte und Servicedienstleistungen sind ebenso wesentliche Umsatztreiber. Die Geräte werden auf Kauf-, Miet- oder Leasingbasis angeboten.

Unter diesen Marken werden folgende Systeme im Bereich Kaffee vertrieben:

327 START, 425 PRO, 526 TWIN, 723 GRAND

Unter der Marke CP aqua sind folgende Frischwasser-Systeme im Einsatz:

Start 220, 520 Grand

Die Geräte dieser beiden Marken werden durch ein bundesweites Netz von fest angestellten Außendienstmitarbeitern direkt vertrieben. Die Installation und den Service der Maschinen übernimmt eine fest angestellte bundesweite technische Service-Crew.

Die Marke Coffee Perfect steht sowohl für die Vollversorgung des privaten Bereichs als auch für die Versorgung von Betrieben kleiner 10 Mitarbeiter.

Unter der Marke Coffee Perfect werden Kaffeevollautomaten der folgenden Marken vertrieben:

Jura, Saeco, Miele, Melitta, De`Longhi

Neben den Vollautomaten runden Siebträgersysteme und Kapselmaschinen das Sortiment ab.

Eine hohe Anzahl von Marken-Kaffees und Pflegeprodukten rund um die Kaffeemaschine sowohl als Marke und auch als Eigenmarke unter Coffee Perfect werden ebenfalls angeboten.

Als primäre Absatzwege dienen zum einen der Internethandel als auch ein stationäres Geschäft unter der Marke Erlebniswelt.

Ein eigenes Bistro, in dem hochwertige Snacks und Kaffee angeboten werden, ist auch Bestandteil der Marke Coffee Perfect.

Der Kaffee-Shop ist seit nunmehr 15 Jahren die erste Adresse für Kaffee-Füllprodukte und Zubehör. Zielgruppe ist der gewerbliche Bereich. Die Absatzwege sind ein Online-Shop und der Telefonverkauf.

1. 2. Forschung und Entwicklung

Die permanente Verbesserung der im Portfolio befindlichen Maschinen und die Entwicklung von neuen Maschinen ist die Kernaufgabe der R+D Abteilung der CP-Group. Durch die permanente Weiterentwicklung der Maschinen haben die Geräte, die speziell unter der Marke Coffee Plus vertrieben werden, eine extrem niedrige Ausfallquote.

2. Wirtschaftsbericht

2.1. Gesamtwirtschaftliche, branchenbezogene Rahmenbedingungen

Die Geschäftsentwicklung der CP Group profitiert von der im Folgenden dargestellten gesamtwirtschaftlichen und branchenbezogenen Entwicklung.

Erneut war die konjunkturelle Lage in Deutschland in 2016 gekennzeichnet durch ein solides und stetiges Wirtschaftswachstum. Insgesamt stieg das Bruttoinlandsprodukt nach Berechnung des Statistischen Bundesamtes im Jahresdurchschnitt um 1,9 % gegenüber dem Vorjahr und wuchs damit so stark wie zuletzt vor fünf Jahren. Ausschlaggebend für das Wachstum waren der starke private Konsum und die Ausgaben des Staates.

Der Markt für hochwertigen Kaffeekonsum sowie intelligenten Trinkwasserlösungen war auch in 2016 ein interessanter Wachstumsmarkt. Dies macht sich innerhalb der CP Group besonders durch die stark ansteigenden Anfragen von 2015 auf 2016 in Höhe von 340 % bemerkbar.

2.2. Geschäftsverlauf

Die CP Group GmbH konnte sich nach dem Eintritt in das Geschäftsfeld mit professionellen Vollautomaten für den gewerblichen Bereich in 2016 weiter etablieren. Der Businessplan wurde in den ersten Monaten des Geschäftsjahres 2017 weit übertroffen.

Die Umsatzerlöse konnten von T€ 3.670 in 2015 um 307 % auf T€ 11.273 in 2016 gesteigert werden. Ausschlaggebend für diese Steigerung waren zum einen der Eintritt in das Geschäftsfeld mit professionellen Vollautomaten für den gewerblichen Bereich und zum anderen die verstärkten Aktivitäten im Bereich Online-Handel im Markenumfeld Coffee Perfect.

2.3. Lage

Der Markteintritt in das Geschäftsfeld mit professionellen Vollautomaten für den gewerblichen Bereich hat sich wie geplant positiv entwickelt. Der hohe Vorfinanzierungseffekt durch den Aufbau der nationalen Vertriebsmannschaft als auch der nationalen Servicemannschaft ist wie geplant verlaufen.

Das Online-Geschäft Coffee Perfect (Verkauf von Privatmaschinen) hat in 2016 die Ertragserwartungen noch nicht erfüllt.

Alle anderen Bereiche haben sich wie geplant entwickelt.

a) Ertragslage

Neben den o.g. Umsatzsteigerungen aufgrund unseres Wachstums entwickelte sich der Materialaufwand korrespondierend, wobei in 2016 der Rohertrag von 32,5 % auf 51,8 % gesteigert werden konnte.

Aufgrund des derzeitigen Personalaufbaus hat sich der Personalaufwand um ca. T€ 4.008 erhöht. Auch die sonstigen Aufwendungen stiegen aufgrund des Wachstums der Gesellschaft um ca. T€ 3.182 auf ca. T€ 6.863. In Summe ergab sich ein negatives Betriebsergebnis von T€ 8.712, wobei dies im von den Gesellschaftern verabschiedeten Businessplan berücksichtigt ist und die Gesellschaft insoweit im Plan wirtschaftet. In 2016 wurde insgesamt ein Jahresfehlbetrag von T€ 9.595 ausgewiesen.

b) Finanzlage

Aufgrund von langfristigen Finanzierungszusagen der Gesellschafter und aufgrund dessen, dass diese Zusagen auch noch nicht ausgeschöpft sind, steht der Gesellschaft für den weiteren Aufbau der Geschäftstätigkeit und unserem Wachstum ausreichend Liquidität zur Verfügung. Diese Finanzierungszusagen sind verknüpft mit einem langfristigen Businessplan, wobei die gegenwärtige Entwicklung der Gesellschaft die Planungen des Businessplans derzeit übertrifft. Darüber hinaus refinanzieren wir uns seit 2016 und in Zukunft noch in verstärktem Umfang über Leasinggesellschaften.

Unser Finanzmanagement ist darauf ausgerichtet, Verbindlichkeiten stets innerhalb der Zahlungsfrist zu begleichen und Forderungen innerhalb der Zahlungsziele zu vereinnahmen.

Zwecks Finanzierung unserer Absatzgeschäfte bedienen wir uns der eingeräumten

Finanzierungszusagen der Gesellschafter und weiteren gewerblichen Refinanzierern.

Sämtliche Verbindlichkeiten können stets innerhalb der Zahlungsziele beglichen werden.

Unsere umfangreichen Investitionstätigkeiten sind gekennzeichnet durch den hohen Vorfinanzierungseffekt (Aufbau Personal und Anlagegüter), welche erst in der nahen Zukunft nachgelagert zu attraktiven Renditen führen.

Langfristige Anlagen sind durch mittel- und langfristiges Fremdkapital gedeckt. Die kurzfristigen Forderungen und die Bankbestände übersteigen die kurzfristigen Verbindlichkeiten.

c) Vermögenslage

Das Anlagevermögen hat sich aufgrund unseres Ausbaus des Geschäftsmodells von T€ 1.473 auf T€ 5.569 erhöht. Zur Finanzierung der Anlaufinvestitionen (Aktivierungen sowie Aufwendungen) haben sich insbesondere die sonstigen Verbindlichkeiten aufgrund von langfristigen Darlehen sonstiger Darlehensgeber (T€ 11.000) erhöht.

Die Gesellschaft ist zum Stichtag bilanziell überschuldet (T€ 15.917). Aufgrund der langfristigen Finanzierungszusagen der Gesellschafter sowie der Rangrücktrittserklärung dieser ist eine insolvenzrechtliche Überschuldung der Gesellschaft jedoch nicht gegeben.

Wir gehen davon aus, und dies drückt sich auch in dem von den Gesellschaftern genehmigten Businessplan aus, dass die nach Abschluss der Anlaufinvestitionen erzielbaren laufenden Einnahmen ausreichen, um die laufenden Auszahlungen der Gesellschaft zu decken und die aufgelaufenen Verluste mittelfristig auszugleichen. Hinsichtlich der Finanzierung der Gesellschaft gehen wir davon aus, dass die derzeitige Finanzierung durch Gesellschafter auch künftig zu vergleichbaren Konditionen bestehen bleibt.

2.4. Finanzielle und nicht finanzielle Leistungsindikatoren

Die CP Group GmbH erstellt jährlich einen Businessplan für die einzelnen Segmente und darüber hinaus für das gesamte Unternehmen. Alle wesentlichen Kennziffern werden mit Hilfe eines umfangreichen monatlichen Reportings überprüft, damit sichergestellt ist, dass bei Fehlentwicklungen frühzeitig Gegenmaßnahmen eingeleitet werden können.

Eine wichtige Kennziffer ist der Geräteabsatz sowie die gesamt im Feld befindlichen Geräte. Jedes montierte Gerät erwirtschaftet zum einen Serviceumsatz als auch Produktumsatz.

Die CP Group GmbH ist erst im zweiten Halbjahr 2015 in das Geschäftsfeld mit professionellen Vollautomaten für den gewerblichen Bereich eingestiegen. Das rasante Wachstum in diesem Geschäftsfeld zeigt die hohe Attraktivität des Geschäftskonzeptes der CP Group.

3. Prognosebericht

Die Perspektive für 2017 wird auf Basis der Vertragsabschlüsse und des konjunkturellen Umfelds positiv eingeschätzt und die Geschäftsführung erwartet eine Verdoppelung des Umsatzes im Vergleich zu 2016.

Um die positive Entwicklung des Unternehmens zu unterstützen, werden wir weiterhin in Zukunft die Kundenakquise durch Verstärkung unseres Vertriebs als auch der Servicemannschaft forcieren.

Darüber hinaus sind keine wesentlichen Änderungen in der Geschäftspolitik geplant.

Wir beurteilen die voraussichtliche Entwicklung des Unternehmens positiv. Das Geschäftsfeld mit professionellen Vollautomaten bietet ein sehr großes Wachstumspotential.

Wir werden auch zukünftig immer in der Lage sein, unseren Zahlungsverpflichtungen fristgerecht nachzukommen.

4. Chancen- und Risikobericht

4.1. Risikobericht

Branchenspezifische Risiken

Da sich das Ausfallrisiko auf eine hohe Anzahl von einzelnen Kunden verteilt, die wiederum über fast alle Branchen der Wirtschaft verteilt sind und dies mit jeweils geringen Forderungssummen, kann sowohl das Branchenrisiko als auch das Ausfallrisiko insgesamt als sehr gering beurteilt werden.

Ertragsorientierte Risiken

Die CP Group agiert auf einem Wachstumsmarkt, besondere Absatzrisiken sind nicht zu erkennen.

Die CP Group arbeitet mit großen und verlässlichen Partnern sowohl im Bereich Kaffeegeräte als auch Wasserspendern zusammen. Im Bereich der Füllprodukte wird mit mehreren namenhaften Herstellern gearbeitet. Mit allen strategischen Partnern bestehen enge, langjährige Kooperationsverträge.

Finanzwirtschaftliche Risiken

Die Finanzierung der CP Group GmbH und des angestrebten Wachstums erfolgt zu 100 % durch die Gesellschafter und sonstigen Darlehensgebern in Form von langfristigen Finanzierungszusagen.

Die Zahlungsfähigkeit der Gesellschaft ist davon abhängig, dass sie entsprechend ihrer Planung die Liquiditätsziele erreicht oder bei einer Unterschreitung weitere Liquidität durch die Gesellschafter oder die sonstigen Darlehensgeber bereitgestellt wird. Im übrigen verweisen wir auf die Auführungen in Abschnitt 2.3.c) zur Vermögenslage.

Weitere Liquiditätsrisiken und Zinsrisiken sind gegenwärtig aufgrund der langfristigen Finanzierungszusagen nicht zu erwarten.

4.2. Chancenbericht

Das Geschäftsfeld Coffee Plus ist erfolgreich gestartet und wird auch zukünftig ein wesentlicher Treiber des Umsatz- und Ertragswachstums der CP-Group sein.

Das Online-Geschäft Coffee Perfect (Verkauf von Privatmaschinen) wurde gegen Ende des Jahres auf hochwertige und renditestarke Marken reduziert.

4.3. Gesamtaussage

Vor dem Hintergrund unseres Geschäftsmodells, dem Businessplan verknüpft mit den Finanzierungszusagen der Gesellschafter sehen wir uns für die Bewältigung evtl. künftigen Risiken gut gerüstet. Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden könnten, sind derzeit nicht erkennbar.

5. Risikoberichterstattung über die Verwendung von Finanzinstrumenten

Zu den im Unternehmen bestehenden Finanzinstrumenten zählen im Wesentlichen Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern und sonstige Verbindlichkeiten.

Die Gesellschaft verfügt über einen solventen Kundenstamm. Forderungsausfälle sind die absolute Ausnahme.

Verbindlichkeiten werden innerhalb der vereinbarten Zahlungsfristen gezahlt.

Ziel des Finanz- und Risikomanagements der Gesellschaft ist die Sicherung des Unternehmenserfolgs gegen finanzielle Risiken jeglicher Art. Beim Management der Finanzpositionen verfolgt das Unternehmen eine konservative Risikopolitik.

Zur Absicherung gegen das Liquiditätsrisiko wird ein Liquiditätsplan erstellt, der einen Überblick über die Geldaus- und -eingänge vermittelt.

Soweit bei finanziellen Vermögenswerten Ausfall- und Bonitätsrisiken erkennbar sind, werden entsprechende Wertberichtigungen vorgenommen. Zur Minimierung von Ausfallrisiken verfügt das Unternehmen über ein adäquates Debitorenmanagement. Darüber hinaus informieren wir uns vor Eingehung einer neuen Geschäftsbeziehung stets über die Bonität unserer Kunden.

6. Bericht über Zweigniederlassungen

Zweigniederlassungen werden von der Gesellschaft nicht unterhalten.

 

Osnabrück, 4. August 2017

CP Group GmbH, Osnabrück

gez. Dr. Marc Beimforde Geschäftsführer

gez. Jan-Dirk Büsselmann Geschäftsführer

Bilanz

Aktiva

31.12.2016
EUR
31.12.2015
EUR
A. Anlagevermögen 5.569.244,58 1.472.803,55
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 204.918,17 286.711,20
II. Sachanlagen 4.156.507,65 1.118.592,35
III. Finanzanlagen 1.207.818,76 67.500,00
B. Umlaufvermögen 4.403.407,14 5.049.673,43
I. Vorräte 2.152.574,58 2.494.289,56
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1.437.561,96 918.679,91
III. Kassenbestand und Guthaben bei Kreditinstituten 813.270,60 1.636.703,96
C. nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag 15.917.297,53 6.386.421,08
Bilanzsumme, Summe Aktiva 25.889.949,25 12.908.898,06

Passiva

31.12.2016
EUR
31.12.2015
EUR
A. Eigenkapital 0,00 0,00
I. gezeichnetes Kapital 256.000,00 256.000,00
II. Verlustvortrag 6.642.421,08 72.892,38
III. Jahresfehlbetrag 9.594.876,45 6.569.528,70
IV. nicht gedeckter Fehlbetrag 15.917.297,53 6.386.421,08
B. Rückstellungen 471.662,32 144.542,82
C. Verbindlichkeiten 25.418.286,93 12.764.355,24
Bilanzsumme, Summe Passiva 25.889.949,25 12.908.898,06

Gewinn- und Verlustrechnung

1.1.2016 – 31.12.2016
EUR
1.1.2015 – 31.12.2015
EUR
1. Rohergebnis 6.726.424,18 1.207.281,60
2. Personalaufwand 7.640.343,92 3.631.873,90
a) Löhne und Gehälter 6.549.851,36 3.112.437,71
b) soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung 1.090.492,56 519.436,19
3. Abschreibungen 936.074,61 245.583,34
a) auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen sowie auf aktivierte Aufwendungen für die Ingangsetzung und Erweiterung des Geschäftsbetriebs 936.074,61 245.583,34
4. sonstige betriebliche Aufwendungen 6.769.990,46 3.649.356,71
5. sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 21.927,10 2.337,47
6. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 905.123,09 220.719,45
7. sonstige Steuern 91.695,65 31.614,37
8. Jahresfehlbetrag 9.594.876,45 6.569.528,70

Anhang

A. Allgemeine Hinweise

Die Gesellschaft firmiert unter CP Group GmbH mit Sitz in Osnabrück und ist im Handelsregister Osnabrück unter der Nummer HRB 18664 eingetragen.

Der vorliegende Jahresabschluss wurde gem. den §§ 242 ff. und §§ 264 ff. HGB sowie nach den einschlägigen Vorschriften des GmbH-Gesetzes aufgestellt. Es gelten die Vorschriften für mittelgroße Kapitalgesellschaften im Sinne von § 267 Abs. 2 HGB. Die größenabhängigen Erleichterungen bei der Aufstellung des Anhangs wurden in Anspruch genommen.

Die Gewinn- und Verlustrechnung ist nach dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt worden.

Um die Klarheit der Darstellung zu verbessern, haben wir „davon-Vermerke“ zu Posten der Bilanz sowie der Gewinn- und Verlustrechnung in den Anhang aufgenommen. Der Jahresabschluss ist vor Ergebnisverwendung aufgestellt worden.

Verschiedene Sachverhalte wurden im Geschäftsjahr unter einem anderen Bilanzposten ausgewiesen als im Vorjahr. Der Vorjahresausweis wurde aus Gründen der Vergleichbarkeit entsprechend umgegliedert:

Bestimmte Forderungen werden nicht mehr unter den Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, sondern unter den sonstigen Vermögensgegenständen ausgewiesen (Vorjahr: T€ 55).

Bestimmte Verbindlichkeiten werden nicht mehr unter den Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, sondern unter den Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten ausgewiesen (Vorjahr: T€ 34).

Einbehaltene Kautionen werden nicht mehr unter den Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, sondern unter den sonstigen Verbindlichkeiten ausgewiesen (Vorjahr: T€ 42).

Im Vorjahr wurden sonstige Steuern (Kaffeesteuer) vom Materialaufwand in die sonstigen Steuern umgegliedert (T€ 10).

Durch die Erstanwendung des Bilanzrichtline-Umsetzungsgesetz (BilRUG) werden die Erlöse aus dem Verkauf von Geräten nicht mehr unter den sonstigen betrieblichen Erträgen, sondern unter den Umsatzerlösen ausgewiesen. Der Vorjahreswert wurde entsprechend umgegliedert (T€ 70). Ansonsten haben sich durch die Erstanwendung des BilRUG keine Veränderungen in Bilanz oder Gewinn- und Verlustrechnung ergeben.

B. Angaben zur Bewertung und Bilanzierung

Für die Aufstellung des Jahresabschlusses sind im Wesentlichen unverändert die nachfolgenden Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden maßgebend.

Die entgeltlich erworbenen immateriellen Vermögensgegenstände sind zu Anschaffungskosten, vermindert um die lineare Abschreibung, bewertet.

Das Sachanlagevermögen ist zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten angesetzt und soweit abnutzbar unter Berücksichtigung linearer Abschreibungen vermindert.

Das Finanzanlagevermögen ist zu Anschaffungskosten bewertet. Soweit erforderlich, werden Abschreibungen vorgenommen.

Der Ansatz des Vorratsvermögens erfolgt zu Anschaffungskosten. Sofern der Zeitwert am Bilanzstichtag niedriger war, wird dieser angesetzt. Das strenge Niederstwertprinzip wird bei der Bewertung beachtet.

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, Forderungen gegen verbundene Unternehmen sowie sonstige Vermögensgegenstände sind mit dem Nominalwert (Anschaffungskosten) ausgewiesen. Erkennbare Einzelrisiken sind durch Einzelwertberichtigungen, das allgemeine Kreditrisiko ist durch eine Pauschalwertberichtigung berücksichtigt worden.

Der Kassenbestand sowie die Guthaben bei Kreditinstituten sind zum Nennwert angesetzt.

Auf die Bilanzierung aktiver latenter Steuern auf Verlustvorträge wurde verzichtet.

Das gezeichnete Kapital ist zum Nennbetrag angesetzt.

Die sonstigen Rückstellungen berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verpflichtungen; sie sind mit den nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbeträgen angesetzt.

Die Verbindlichkeiten werden mit den Erfüllungsbeträgen angesetzt.

C. Angaben und Erläuterungen zu den einzelnen Posten

I. Posten der Bilanz

1. Einzelposten des Anlagevermögens

Die Entwicklung des Anlagevermögens sowie die Abschreibungen des Geschäftsjahres für die Einzelposten des Anlagevermögens ergeben sich aus dem nachfolgenden Anlagenspiegel:

Anschaffungs-, Herstellungskosten 01.01.2016
Zugänge
Abgänge
Anschaffungs-, Herstellungskosten 31.12.2016
Anlagevermögen
Immaterielle Vermögensgegenstände
entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 580.245,03 65.551,12 0,00 645.796,15
Summe Immaterielle Vermögensgegenstände 580.245,03 65.551,12 0,00 645.796,15
Sachanlagen
technische Anlagen und Maschinen 795.922,95 4.999.478,94 1.694.206,88 4.101.195,01
andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 472.767,72 363.457,50 0,00 836.225,22
Summe Sachanlagen 1.268.690,67 5.362.936,44 1.694.206,88 4.937.420,23
Finanzanlagen
Anteile an verbundenen Unternehmen 17.500,00 0,00 0,00 17.500,00
Ausleihungen an verbundene Unternehmen 50.000,00 1.140.318,76 0,00 1.190.318,76
Summe Finanzanlagen 67.500,00 1.140.318,76 0,00 1.207.818,76
Summe Anlagevermögen 1.916.435,70 6.568.806,32 1.694.206,88 6.791.035,14
kumulierte Abschreibungen 01.01.2016
Abschreibungen Geschäftsjahr
Abgänge
kumulierte Abschreibungen 31.12.2016
Anlagevermögen
Immaterielle Vermögensgegenstände
entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 293.533,83 147.344,15 0,00 440.877,98
Summe Immaterielle Vermögensgegenstände 293.533,83 147.344,15 0,00 440.877,98
Sachanlagen
technische Anlagen und Maschinen 31.836,45 615.838,47 157.916,20 489.758,72
andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 118.261,87 172.891,99 0,00 291.153,86
Summe Sachanlagen 150.098,32 788.730,46 157.916,20 780.912,58
Finanzanlagen
Anteile an verbundenen Unternehmen 0,00 0,00 0,00 0,00
Ausleihungen an verbundene Unternehmen 0,00 0,00 0,00 0,00
Summe Finanzanlagen 0,00 0,00 0,00 0,00
Summe Anlagevermögen 443.632,15 936.074,61 157.916,20 1.221.790,56
Buchwert 31.12.2016
Buchwert 31.12.2015
Anlagevermögen
Immaterielle Vermögensgegenstände
entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 204.918,17 286.711,20
Summe Immaterielle Vermögensgegenstände 204.918,17 286.711,20
Sachanlagen
technische Anlagen und Maschinen 3.611.436,29 764.086,50
andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 545.071,36 354.505,85
Summe Sachanlagen 4.156.507,65 1.118.592,35
Finanzanlagen
Anteile an verbundenen Unternehmen 17.500,00 17.500,00
Ausleihungen an verbundene Unternehmen 1.190.318,76 50.000,00
Summe Finanzanlagen 1.207.818,76 67.500,00
Summe Anlagevermögen 5.569.244,58 1.472.803,55

2. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Alle Forderungen haben eine Laufzeit von unter einem Jahr. Bei den Forderungen gegen verbundene Unternehmen handelt es sich um Forderungen aus Lieferungen und Leistungen.

3. sonstige Rückstellungen

In den sonstigen Rückstellungen sind folgende Posten mit nicht unerheblichem Umfang enthalten: Ansprüche des Personals T€ 274 (Vorjahr: T€ 116) und Vertragsrückkäufe T€ 90 (Vorjahr: T€ 0).

4. Verbindlichkeiten

Die Aufgliederung der Verbindlichkeiten ergibt sich aus dem nachfolgenden Verbindlichkei- tenspiegel:

Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit

Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit
bis zu einem Jahr
zwischen einen und fünf Jahren
von mehr als fünf Jahren
gesamt
Kreditinstituten 105.337,06 32.657,07 0,00 137.994,13
(Vorjahr) (33.658,08) (0,00) (0,00) (33.658,08)
Verbindlichkeiten aus
Lieferungen und Leistungen 578.094,13 0,00 0,00 578.094,13
(Vorjahr) (474.409,83) (0,00) (0,00) (474.409,83)
Gesellschaftern 0,00 12.750.000,00 0,00 12.750.000,00
(Vorjahr) (0,00) (0,00) (12.000.000,00) (12.000.000,00)
Verbindlichkeiten gegenüber 500.000,00 0,00 0,00 500.000,00
verbundene Unternehmen (0,00) (0,00) (0,00) (0,00)
sonstige Verbindlichkeiten 452.198,67 11.000.000,00 0,00 11.452.198,67
(Vorjahr) (256.287,33) (0,00) (0,00) (256.287,33)
Summe 1.635.629,86 23.782.657,07 0,00 25.418.286,93
(Summe Vorjahr) 764.355,24 0,00 12.000.000,00 12.764.355,24

In den sonstigen Verbindlichkeiten sind enthalten Verbindlichkeiten:

– aus Steuern: € 212.667,05 (Vorjahr: € 95.898,77)

Bei den Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern handelt es sich um Darlehensgewährungen. Die Gesellschafter haben erklärt, dass ihre Forderungen in Höhe von T€ 12.750 im Rang zugunsten aller gegenwärtigen und zukünftigen Gläubiger der Gesellschaft zurücktreten.

Bei den Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen handelt es sich um sonstige Verbindlichkeiten.

In den sonstigen Verbindlichkeiten sind Darlehensverbindlichkeiten in Höhe von T€ 11.000 enthalten. Die Darlehensgeber haben erklärt, dass diese Forderungen im Rang zugunsten aller gegenwärtigen und zukünftigen Gläubiger der Gesellschaft zurücktreten.

II. Posten der Gewinn- und Verlustrechnung

1. sonstige betriebliche Erträge

In den sonstigen betrieblichen Erträgen sind einem anderen Jahr zuzuordnende Beträge enthalten in Höhe von € 58.011,37 (Vorjahr: € 242,94). Es handelt sich insbesondere um Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen.

2. Aufwendungen für Altersversorgung

In den Personalaufwendungen sind Aufwendungen für Altersversorgung in Höhe von € 7.341,38 enthalten (Vorjahr: € 3.303,66).

D. Sonstige Pflichtangaben

I. Gesamtbetrag der sonstigen finanziellen Verpflichtungen

Über die in der Bilanz ausgewiesenen Schuldposten hinaus bestehen langfristige sonstige finanzielle Verpflichtungen aus Miet- und Leasingverträgen mit folgenden geschätzten Belastungen:

Art der finanziellen Verpflichtung 1. Jahr
T€
2. – 4. Jahr
T€
jährlich ab dem 5. Jahr
T€
Verpflichtungen aus Miet- und Leasingverträgen über das bewegliche und unbewegliche Sachanlagevermögen 1.020 1.569 309

II. Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt

Im Durchschnitt des Geschäftsjahres waren 145 Mitarbeiter (Angestellte) beschäftigt.

E. Organe der Gesellschaft

Als Geschäftsführer war bzw. sind bestellt:

– Herr Christoph Geyer, Osnabrück, Geschäftsführer der CP Group GmbH (bis 4. Oktober 2016)

– Herr Dr. Marc Beimforde, Westerkappeln, Geschäftsführer der CP Group GmbH (ab 5. Oktober 2016)

– Herr Jan-Dirk Büsselmann, Bad Zwischenahn, Geschäftsführer der CP Group GmbH (ab 5. Oktober 2016)

Für die Angabe der Gesamtbezüge der Geschäftsführer i. S. v. § 285 Nr. 9a HGB wird von der Schutzklausel gem. § 286 Abs. 4 HGB Gebrauch gemacht.

F. Vorgänge von besonderer Bedeutung

Es sind keine Vorgänge von besonderer Bedeutung mit Auswirkungen auf die wirtschaftliche Lage nach Abschluss des Geschäftsjahres eingetreten.

G. Aufteilung des Anteilsbesitzes

Zum 31. Dezember 2016 war die Gesellschaft an den folgenden Unternehmen mit mindestens 20 % der Anteile beteiligt:

Namen der Gesellschaft und Sitz Beteiligungsart Eigenkapital
Anteile am Kapital
%
Jahresergebnis
CP Austria GmbH Innsbruck/Österreich Stammanteile – 49.914,62 (31.12.2015) 100 – 67.414,62 (2015)

 

Osnabrück, 4. August 2017

CP Group GmbH, Osnabrück

gez. Dr. Marc Beimforde Geschäftsführer

gez. Jan-Dirk Büsselmann Geschäftsführer

sonstige Berichtsbestandteile

Angaben zur Feststellung:

Der Jahresabschluss wurde am 11.08.2017 festgestellt.

Bestätigungsvermerk

Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang – unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht der CP Group GmbH, Osnabrück, für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016 geprüft. Die Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschluss und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrages liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebericht abzugeben.

Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und durch den Lagebericht vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Buchführung, Jahresabschluss und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichtes. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss der CP Group GmbH, Osnabrück, den gesetzlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrages und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft. Der Lagebericht steht in Einklang mit dem Jahresabschluss, entspricht den gesetzlichen Vorschriften, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.

Ohne diese Beurteilung einzuschränken, weisen wir auf die Ausführungen der Geschäftsführung zu den finanzwirtschaftlichen Risiken im Risikobericht des Lageberichtes hin.“

Den vorstehenden Bericht über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2016 und des Lageberichtes für das Geschäftsjahr 2016 der CP Group GmbH, Osnabrück, erstatten wir in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften und den Grundsätzen ordnungsgemäßer Berichterstattung bei Abschlussprüfungen.

Oldenburg, 4. August 2017

COMMERZIAL TREUHAND
Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Steuerberatungsgesellschaft

Dipl.-Kfm. Lars Schlinker, Wirtschaftsprüfer

Dipl.-Kfm. Dr. Dirk Meyer, Wirtschaftsprüfer

Kommentar hinterlassen