DTI Deutsche Technikgesellschaft für Immobilien mbH-buchmäßig Überschuldet

Das geht aus der Bilanz des Unternehmens hervor, in der man gleichzeitig aber auch erläutert, dass diese buchmäßige Überschuldung wenig Bedeutung habe: „Gleichwohl ist zum Bilanzstichtag nach Einschätzung der Geschäftsleitung keine Überschuldung gegeben, da ein Anspruch auf eine unkündbare Kreditzusage zum Bilanzstichtag in Höhe von TEUR 700 besteht, für die ein Rangrücktritt erklärt worden ist.“ Nun denn……………….

DTI Deutsche Technikgesellschaft für Immobilien mbH

Düren

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2016 bis zum 31.12.2016

Bilanz

Aktiva

31.12.2016
EUR
31.12.2015
EUR
A. Anlagevermögen 14.931,00 16.037,56
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 810,00 1.697,60
II. Sachanlagen 5.871,00 6.089,96
III. Finanzanlagen 8.250,00 8.250,00
B. Umlaufvermögen 1.161.759,46 1.808.146,83
I. Vorräte 1,00 1,00
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 993.032,31 1.701.079,88
III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 168.726,15 107.065,95
C. Rechnungsabgrenzungsposten 715,66 660,13
D. nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag 357.664,99 167.899,56
Bilanzsumme, Summe Aktiva 1.535.071,11 1.992.744,08

Passiva

31.12.2016
EUR
31.12.2015
EUR
A. Eigenkapital 0,00 0,00
I. gezeichnetes Kapital 61.355,03 61.355,03
II. Bilanzverlust 419.020,02 229.254,59
III. nicht gedeckter Fehlbetrag 357.664,99 167.899,56
B. Rückstellungen 184.101,28 299.344,00
C. Verbindlichkeiten 1.350.254,41 1.692.048,79
D. Rechnungsabgrenzungsposten 715,42 1.351,29
Bilanzsumme, Summe Passiva 1.535.071,11 1.992.744,08

Anhang

A. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss

Der Jahresabschluss der DTI Deutsche Technikgesellschaft f. Immobilien mbH wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuchs aufgestellt.

Ergänzend zu diesen Vorschriften waren die Regelungen des GmbH-Gesetzes zu beachten.

Soweit Wahlrechte für Angaben in der Bilanz, in der Gewinn- und Verlustrechnung oder im Anhang ausgeübt werden können, wurde der Vermerk in der Bilanz bzw. in der Gewinn- und Verlustrechnung gewählt.

Nach den in § 267 HGB angegebenen Größenklassen ist die Gesellschaft eine kleine Kapitalgesellschaft.

Die Gewinn- und Verlustrechnung ist nach dem Gesamtkostenverfahren gem. § 275 Abs. 2 HGB aufgestellt.

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

B. Angaben zu den Bilanzierungs-, Bewertungs- und Ausweismethoden

1. Allgemeine Angaben

Die im Berichtsjahr angewandten Darstellungs-, Bilanzierungs- und/oder Bewertungsmethoden sind gegenüber dem Vorjahr unverändert.

2. Bilanzierung und Bewertung der Aktivposten

Sachanlagen sind mit den Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten bewertet. Der Abnutzung wird durch planmäßige lineare Abschreibung über die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer, Rechnung getragen. Für Wirtschaftsgüter mit Anschaffungskosten zwischen 150,- EUR und 1.000,- EUR wurde ein Sammelposten gem. § 6 Abs. 2a EStG gebildet. Soweit die beizulegenden Werte einzelner Vermögensgegenstände ihren Buchwert unterschreiten, werden zusätzlich außerplanmäßige Abschreibungen bei voraussichtlich dauernder Wertminderung vorgenommen. Zinsen für Fremdkapital werden nicht in die Herstellungskosten einbezogen.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände werden mit dem Nennwert bzw. mit dem am Bilanzstichtag beizulegenden niedrigeren Wert angesetzt. Bei Forderungen, deren Einbringlichkeit mit erkennbaren Risiken behaftet sind, werden durch Einzelwertberichtigungen berücksichtigt, darüber hinaus wurde eine Pauschalwertberichtigung gebildet; uneinbringliche Forderungen werden abgeschrieben.

Die flüssigen Mittel sind zum Nennbetrag am Bilanzstichtag angesetzt.

Als aktive Rechnungsabgrenzungsposten sind Auszahlungen vor dem Abschlussstichtag angesetzt, soweit sie Aufwand für einen bestimmten Zeitraum nach diesem Zeitpunkt darstellen.

3. Bilanzierung und Bewertung der Passivposten

Das gezeichnete Kapital wird zum Nennwert bilanziert.

Die sonstigen Rückstellungen sind so bemessen, dass die erkennbaren Risiken und ungewissen Verpflichtungen berücksichtigt sind. Die Bewertung erfolgt gem. § 253 Abs. 1 HGB jeweils in Höhe des Erfüllungsbetrags, der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung erforderlich ist, um zukünftige Zahlungsverpflichtungen abzudecken. Zukünftige Preis- und Kostensteigerungen werden berücksichtigt, sofern ausreichende objektive Hinweise für deren Eintritt vorliegen.

Die Verbindlichkeiten sind zu ihrem Erfüllungsbetrag angesetzt.

C. Erläuterungen zu Bilanzposten

In den Forderungen und sonstigen Vermögensgegenständen sind Forderungen gegen verbundene Unternehmen von TEUR 8 (im Vorjahr TEUR 107) davon gegenüber Gesellschaftern TEUR 0 (im Vorjahr TEUR 60).

Forderungen mit einer Restlaufzeit von mehr als fünf Jahren bestehen nicht.

Das Stammkapital beträgt DM 120.000,00 (EUR 61.355,03) und ist voll eingezahlt. Die EURO-Umstellung ist noch nicht erfolgt.

Der Bilanzverlust entwickelte sich wie folgt:

EUR
Bilanzverlust am 31. Dezember 2015 -229.254,59
= Verlustvortrag zum 1. Januar 2016
Jahresüberschuss 2016 -189.765,43
Bilanzverlust am 31. Dezember 2016 -419.020,02

Verbindlichkeiten wurden mit dem Erfüllungsbetrag angesetzt.

In den Verbindlichkeiten sind Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen in Höhe von TEUR 41 (im Vorjahr TEUR 58) davon gegenüber Gesellschaftern 40 TEUR ( im Vorjahr 9) enthalten.

Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mehr als fünf Jahren bestehen nicht.

Die Gesellschaft ist buchmäßig überschuldet. Gleichwohl ist zum Bilanzstichtag nach Einschätzung der Geschäftsleitung keine Überschuldung gegeben,da ein Anspruch auf eine unkündbare Kreditzusage zum Bilanzstichtag in Höhe von TEUR 700 besteht, für die ein Rangrücktritt erklärt worden ist.

D. Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung ist nach dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt.

E. Sonstige Angaben

1. Angaben zur Geschäftsführung

Geschäftsführung: Helmut Jagdfeld, Geschäftsführer

2. Mitarbeiter

Die Anzahl der durchschnittlich im Berichtsjahr beschäftigten Mitarbeiter (ohne Auszubildende und Geschäftsführer) betrug 31 (i. Vj. 35) Mitarbeiter.

3. Verbundene Unternehmen

100 % des Stammkapitals der Gesellschaft werden von der DH Deutsche Development Holding GmbH & Co. KG, Düren, gehalten.

Damit ist die Gesellschaft verbundenes Unternehmen zur DH Deutsche Development Holding GmbH & Co. KG, Düren, und ihren unmittelbaren und mittelbaren Tochtergesellschaften.

4. Haftungsverhältnisse

Haftungsverhältnisse gem. § 251 i.V.m. § 268 Abs. 7 HGB bestehen per 31. Dezember 2016 nicht.

 

Düren, im November 2017

Die Geschäftsführung

F. Aufstellung des Anteilbesitzes

Eine Aufstellung des Anteilsbesitzes gem § 285 Nr. 11 HGB ist beim Amtsgericht (HRB 4649) hinterlegt.

sonstige Berichtsbestandteile

Angaben zur Feststellung:

Der Jahresabschluss wurde am 14.11.2017 festgestellt.

Kommentar hinterlassen